Hitachi Data Systems: Neue Flash-Module steigern Performance, Kapazität und Zuverlässigkeit

Flash Storage beschleunigt Enterprise Workloads

13. November 2012, 07:57 Uhr   |  LANline/sis

Flash Storage beschleunigt Enterprise Workloads

Hitachi Data Systems (HDS) bietet für seine Enterprise-Speicherlösung Virtual Storage Platform (VSP) ab sofort das neue "Hitachi Accelerated Flash Storage" an. Das Flash-Modul ist eigens für hohe Lasten in Enterprise-Umgebungen ausgelegt. Es steigere die Leistung des Gesamtsystems, senke die Kosten pro Bit und vergrößere die Kapazität im Vergleich zu Solid-State-Ddrive-(SSD-)Ansätzen.

Mehr zum Thema:

Flash Controller ermöglicht mehr als eine Million IOPS

Virtualisierter Speicher für kleine und mittlere Unternehmen

Speichersysteme zwischen verschiedenen Storage-Systemen replizieren

Hitachi stellt Converged-Infrastructure-Plattform vor

Im Verlauf der letzten Jahre zog die Flash-Technik verstärkt in die Rechenzentren ein. Der weit verbreitete Einsatz als Hauptspeicher scheiterte bisher jedoch an den hohen Kosten, der Kurzlebigkeit und der nicht optimalen Schreibgeschwindigkeit. IT-Abteilungen mussten daher bis jetzt stets Kompromisse bei der Nutzung von Flash-Speicher eingehen. Mit seinem Flash Storage will HDS das beschriebene Szenario umgestalten.

Der Flash Storage führt zahlreiche Neuerungen ein, darunter eine Inline-Write-Kompression, die die Schreibgeschwindigkeit und gleichzeitig die Langlebigkeit des Multi-Level-Cell-Speichers (MLC) erhöht. Die VSP kann mit der neuen Flash-Technik bis zu 1.000.000 Random I/Os ohne Eingriff in den direkten Datenpfad erreichen. Im Vergleich zu MLC-SSDs mit einer Kapazität von 400 GByte bietet die HDS-Lösung eine bessere Performance, Energieeffizienz (Watt/TByte) sowie Raumausnutzung. Zudem liegen die Gesamtkosten pro Bit um bis zu 46 Prozent niedriger, so der Anbieter.

Damit Anwender ihre Einsparungen maximieren können, ist der Accelerated-Flash-Speicher kompatibel zu allen VSP-Features, einschließlich Hitachi Dynamic Tiering (HDT). Das System platziert die am meisten genutzten Daten automatisch im Flash-Speicher, wenn höchste Performance erforderlich ist. Wenig genutzte Daten wandern in kostengünstigere Speicher. Das Feature erhält dabei in der VSP Einblick bis auf die Page-Ebene, sodass die verschobenen Blöcke lediglich 42 MByte groß sind.

Der Flash Storage passt in ein 8 HE großes Flash-Chassis. Jeder Einschub kann von 6,4 TByte bis zu 76,8 TByte skalieren. Jede VSP fasst bis zu vier Einschübe und ermöglicht so bis zu 300 TByte Flash-Speicher pro System. Auf diese Weise können VSP-Nutzer laut HDS einfach Tiered-Storage-Umgebungen aufbauen, ohne ihre Management-Umgebung verändern zu müssen.

Die Flash-Roadmap umfasst Server, Storage und Appliances. Dadurch sollen sich die Rechengeschwindigkeit steigern und das Caching verbessern lassen sowie Einsatzszenarien für die High-Performance-Speichermedien ergeben.

Weitere Informationen finden sich unter www.hds.com/de/products/storage-systems.

Jeder Einschub des Flash Storage von Hitachi Data Systems kann auf bis zu 76,8 TByte skalieren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Citrix beschleunigt Datenbanken

Verwandte Artikel

Flash

SSD

Workload-Management