Kostenloser Schutz vor neuen Angriffsszenarien

G Data scannt nach Meltdown- und Spectre-Sicherheitslücken

20. Februar 2018, 07:39 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

G Data scannt nach Meltdown- und Spectre-Sicherheitslücken

Der Bochumer IT-Sicherheitsanbieter G Data stellt einen kostenlosen Scanner zum Download bereit, der Nutzern dabei helfen soll, sich gegen die jüngsten Angriffsszenarien Meltdown und Spectre (LANline berichtete) zu wappnen.

Zwar schützt nach Meinung des IT-Sicherheitsspezialisten eine gute IT-Security-Software den Computer vor verschiedenen Cyberangriffen aus dem Internet sowie vor Offline-Angriffen wie beispielsweise infizierten USB-Sticks oder anderer Peripherie-Hardware, die man an den PC anschließt. Gegen die Spectre- und Meltdown-Sicherheitslücken seien diese jedoch machtlos.

Mit dem nun vorgestellten Scanner ermöglicht es G Data nach eigenen Angaben dem Benutzer, wichtige Parameter und Einstellungen des Computers abzufragen, etwa ob aktuelle Updates von Microsoft installiert sind, welcher Prozessor verbaut und ob dieser von den Sicherheitslücken betroffen ist. Zudem kläre der Scanner darüber auf, welches Betriebssystem der Computer verwendet, ob sicherheitskritische BIOS-Einstellungen vorgenommen wurden, und ob ein verifiziertes AV-Produkt installiert ist, das mit dem neuen Patch von Microsoft kompatibel ist.

Nach dem Scan erhält der Nutzer Tipps, an welchen Stellen Verbesserungsbedarf besteht. G Data rät den Anwendern, die angegebenen Sicherheitsvorkehrungen aus dem Scanprogramm zu befolgen, um ihr System vor Angriffen zu schützen.

Der Meltdown and Spectre Scanner von G Data ist kostenlos über die Website des Sicherheitsanbieters www.gdata.de beziehbar.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Acronis: Backup-Lösung mit umfassender Data Protection
Grau Data stellt Ransomware-Blocker vor
Neue Netscout-Lösung analysiert Netzwerk- und Service-Performance-Daten

Verwandte Artikel

Cyberangriff

G Data

IT-Sicherheit