Forcepoint stellt Human Point System vor

Ganzheitlicher Schutz für Unternehmensdaten

21. November 2017, 10:32 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Ganzheitlicher Schutz für Unternehmensdaten

Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, erweitert seine Sicherheits-Tools und stellt zugleich eine Gesamtlösung namens "Human Point System" vor. Die neuen Funktionen erweitern die Forcepoint-Angebote Cloud Access Security Broker (CASB), Data Loss Prevention (DLP), Next-Generation Firewall (NGFW) und User sowie Entity Behavior Analytics (UEBA) und verbinden diese als integriertes System.

Forcepoints DLP nutzt den hauseigenen CASB, um Kontrolle über sensible Daten in autorisierten Cloud-Applikationen zu schaffen. Dies soll verhindern, dass diese Daten mit unautorisierten Nutzern oder Geräten geteilt werden. Dabei unterstützt die Lösung laut Hersteller gängige Cloud-Anwendungen wie Microsoft Office 365, Google G-Suite, Box und Salesforce. Geschäftskritische Informationen schütze man durch Fingerprinting strukturierter und unstrukturierter Daten.

Die aktuelle NGFW verfügt laut Forcepoint-Angaben über neue Policies und Features zum Schutz von Nutzern und Daten in hybriden Cloud-Umgebungen, etwa für Hyper-V-basierte Cloud-Lösungen wie auch Microsoft Azure Public Clouds. Neue CASB-Features in der NGFW-Konsole sollen den Durchblick bei Schatten-IT und vom Unternehmen freigegebenen Cloud-Anwendungen schaffen.

Forcepoint Advanced Malware Detection nutzt die Integration der Malware-Abwehrlösung von Lastline, die Unterstützung von Forcepoints Web Security Cloud sowie Email Security Cloud und soll damit Malware-Schutz für verschlüsselten wie auch unverschlüsselten Datenverkehr bieten.

UEBA, die Integration neuer Entity-Timeline- und Streaming-Analyse-Tools, schließlich dient dem Überblick über riskante Nutzeraktivitäten. Die Lösung kann laut Hersteller Aktivitäten rekonstruieren, die zu einem hohen Risiko-Score geführt haben. Sie analysiere dazu große Mengen an Daten aus verschiedenen Quellen wie etwa CRM, Finanz- und HR-Systemen. Durch Risikobewertungen in Echtzeit könne eine IT-Organisation auf Sicherheitsvorfälle noch im Entstehen reagieren statt erst Tage oder Monate danach.

Die neuen Anwendungen sind ab sofort als integrierte oder Standalone-Lösungen über Forcepoints Netzwerk von Channel-Partnern, Service-Providern und Value-Added Resellern verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter www.forcepoint.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Netzwerksicherheit trifft Schutz vor Malware
Cloud-Risiken und Datenschutz managen
Forcepoint: Verhaltensanalyse in der Cloud

Verwandte Artikel

CASB

Datensicherheit

DLP