Hirose: FH52K-Serie mit robustem FFC-/FPC-Steckverbinder

Hirose: Hitzebeständiger Stecker für Flachbandkabel

05. Juli 2019, 08:07 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Hirose: Hitzebeständiger Stecker für Flachbandkabel

Hirose Electric, weltweit tätiger Hersteller von Steckverbindern, hat vor Kurzem die FH52K-Serie robuster Steckverbinder für Flachbandkabel und flexible Leiterplatten (FFC/FPC, Flexible Flat Cable/Flexible Printed-Circuit) eingeführt. Sie eigne sich für höhere Betriebstemperaturen als konventionelle FFC-/FPC-Steckverbinder und hat im Vergleich zur FH52-Serie einen erweiterten Temperaturbereich bis zu 125 °C. Aufgrund dieser Hitzebeständigkeit werde der Steckverbinder zum Beispiel auch anspruchsvollen Anforderungen im Automobilbereich gerecht, so der Hersteller.

Hirose
©

Hirose Electric hat vor Kurzem die FH52K-Serie robuster Steckverbinder für Flachbandkabel und flexible Leiterplatten eingeführt. Bild: Hirose

Die Serie ist für FFC/FPC mit seitlichen Fixierlaschen geeignet, die sich durch einen Drehhebel mit einem weiten Öffnungsbereich von 110 ° anwenderfreundlich in den Steckverbinder einführen lassen. Der Hebel ist robust, so Hirose, und dessen Achse werde durch Halteelemente an den Kontaktenden sicher geführt. Dadurch entstehe eine Art Scharnier, das sicherstellt, dass sich der Hebel auch bei einem rauen Betrieb nicht löst.

Feste Rastelemente auf beiden Seiten des Steckverbinders dienen zur Führung und Fixierung einer FFC/FPC mit seitlichen Fixierlaschen, auch als "Side Catcher" bezeichnet. Diese bewirken eine hohe FFC-/FPC-Haltekraft und vermeiden, dass das FFC/FPC sich einfach herausziehen lässt. Ein deutlich spürbarer Klick bestätige eine sichere Verriegelung und sorge damit für eine allgemeine hohe Zuverlässigkeit der Verbindung. Die FH52K Serie für Flachbandkabel hat außerdem L-förmige Metallbeschläge, die eine optische Prüfung des Lötprozesses von oben erlauben. Außerdem kann sie dadurch eine verbesserte Haltekraft auf der Leiterplatte von etwa 90 N erreichen. Für eine automatische Bestückung ist ein empfohlener Vakuumaufnahmebereich verfügbar.

Weitere Informationen stehen auf www.hirose.com/eu/ zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IIoT-fähig: Siemens erweitert RFID-Portfolio um kompakten Reader
Hirose: Industrie Push-on-Strom-Steckverbinder mit Bajonettverschluss
Profibus: Mehr Sicherheit für die industrielle Vernetzung

Verwandte Artikel

IIoT

Industrie 4.0

Industrievernetzung