Events

Hitachi AMS2000 mit mehr Skalierbarkeit und Konsolidierungsoptionen

Hitachi: Midrange-Speicherfamilie unterstützt VMware Vsphere 4.1

12. August 2010, 04:20 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Hitachi Data Systems ergänzt seine Speicherfamilie AMS2000 (Adaptable Modular Storage) ab sofort um weitere Features, die Unternehmen zu einer Verbesserung ihrer Storage-Infrastruktur verhelfen sollen. Die Neuerungen umfassen laut Hersteller unter anderem den Einsatz von SAS-Platten für High Density Trays, eine erweiterte Rack-Kapazität sowie Unterstützung für VMwares Vsphere 4.1.

AMS biete darüber hinaus erweiterte Konsolidierungsoptionen: Unternehmen könnten die Anzahl der
Host Ports bei Bedarf flexibel erhöhen, Gleiches gilt für die neuen
Multiprotokoll-Host-Port-Optionen, die jetzt auch für die Modelle AMS2100 sowie die AMS2300
verfügbar sind.

Die AMS2000-Familie verfügt jetzt, so der Hersteller, über zusätzliche Fibre Channel Host Ports.
So sollen sich mehr Server und Applikationen auf einem einzigen System konsolidieren lassen. Dank
der erhöhten Packdichte passe nun zudem beinahe 1 PByte auf dieselbe Stellfläche wie zuvor.

Multiprotokolllösungen für iSCSI- und Fibre Channel sollen ferner die Konsolidierung von
Speicherressourcen aus beiden Welten erlauben. Die modularen Speichersysteme nehmen nun nach
Aussage des Herstellers bis zu 38 SAS-Platten auf einer kompakten Fläche mit einer Höhe von 4HE
auf. Insgesamt umfasst das Rack 47 Höheneinheiten für bis zu zehn Schächte und einen
AMS2500-Controller.

Neben den erweiterten Hardwareoptionen ist die AMS-Familie ab sofort auch mit VMware Vsphere in
der Version 4.1 kompatibel. So lassen sollen sich mehr virtuelle Maschinen (VMs) bei höherer
Skalierbarkeit einsetzen, zudem verbessere sich die Performance von Applikationen in
Vsphere-Umgebungen.

Die Speicherintegration über VAAI (VMware Vstorage APIs for Array Integration) ermöglicht laut
Hersteller unter anderem Hardware-assisted Locking, eine Alternative, um die Metadaten des
VMFS-Cluster-Dateisystems zu schützen. Darüber hinaus könnten mit der Full-Copy-Funktion
vollständige Kopien der Daten eines Arrays erstellt werden, ohne dass der der Vsphere-Host die
Daten liest und schreibt. Block Zeroing reduziere eine große Zahl von Blöcken, um VMs großflächig
einsetzen zu können.

Weitere Informationen über die Speicherlösungen von Hitachi Data Systems finden sich unter
www.hds.de.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default