DC500-Familie eignet sich für leseintensive und Mixed-Use-Workloads

Kingston: Neue SSDs für Rechenzentren

20. März 2019, 12:20 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Kingston: Neue SSDs für Rechenzentren

Kingston Digital Europe hat neue SSDs der DC500-Serie für den Einsatz im Rechenzentrum vorgestellt. Die DC500R sei beispielsweise für leseintensive Anwendungen ausgelegt, die DC500M hingegen auf Mixed-Use-Workloads abgestimmt. Weiter sollen beide SSD-Modelle die strengen Anforderungen des Herstellers an die Service-Qualität erfüllen sowie eine vorhersehbare konsistente Random-I/O-Performance und vorhersehbare niedrige Latenzzeiten für ein breites Spektrum von Lese- und Schreibvorgängen sicherstellen.

Laut Herstellerangabe eignet sich die DC500R für leseintensive Anwendungen wie Boot-Vorgänge, Web-Server, Desktop-Virtualisierungen, operative Datenbanken und Echtzeit-Analysen. Anbieter von Cloud-Services und softwaredefinierten Speicherarchitekturen sollen von der gleichmäßigen I/O- und Latenzleistung profitieren, die es ermöglicht, in anspruchsvollen, lesezentrierten Umgebungen die notwendige Service-Qualität sicherzustellen. Mit 0,5 DWPD (Drive Writes Per Day) erhalten IT-Administratoren mit diesem Modell laut Kingston ein leistungsstarkes, langlebiges und zuverlässiges Laufwerk.

Für ausgewogene Lese- und Schreibanforderungen in Anwendungen hat Kingston nach eigenen Angaben die DC500M entwickelt. So eigne sie sich ideal für Cloud-Service-Anbieter und softwaredefinierte Speicherarchitekturen, die eine flexible Infrastruktur benötigen, um transaktionale Workloads adaptieren und managen zu können. Diese Workloads sind nach Herstellerbekunden in den Bereichen KI (künstliche Intelligenz), Cloud-Computing, Datenbankanwendungen, Datenspeicherung, ML (maschinelles Lernen) und operative Datenbanken zu finden. Zudem adressiere die DC500M mit einer Langlebigkeitsrate von 1,3 DWPD den Markt großer, Rack-mounted Server für Upgrades interner Laufwerkeinschübe sowie Hyperscale-Rechenzentren und Anbieter von Cloud-Services, die leistungsstarke Speichersubsysteme benötigen.

Derzeit erfordern laut Hersteller 80 Prozent aller Enterprise-SSDs, die in Rechenzentren zum Einsatz kommen, weniger als ein DWPD. Da RZ-Betreiber auf der Suche nach einer optimalen Balance aus anwendungsbezogener Langlebigkeit, Kapazitäten und Kosten seien, geht Kingston davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird.

Die DC500-Serie ist mit den Kapazitäten 480 GByte, 960 GByte, 1,92 TByte und 3,84 TByte verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter www.kingston.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kingston bringt SSD mit 3D NAND und Verschlüsselung
Avaya launcht Cloud-basierte Collaboration-Lösung in Deutschland
Toshiba bringt mit XD5-Serie neue NVMe-SSDs

Verwandte Artikel

Cloud-Service

Flash

künstliche Intelligenz