1780EW-4G+ unterstützt LTE Advanced

Lancom: Mobilfunk-Router erhalten Technik-Upgrade

12. September 2017, 07:47 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Lancom: Mobilfunk-Router erhalten Technik-Upgrade

Der deutsche Netzwerkhersteller Lancom hat seiner Mobilfunk-Router-Familie ein Technologie-Upgrade spendiert. Als erster VPN-Router unterstütze der Lancom 1780EW-4G+ nun LTE Advanced (Cat6) und den WLAN-Standard 802.11ac. Nach Herstellerangaben erreicht der Router im Mobilfunkbetrieb bis zu 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Im WLAN sind es bis zu 867 MBit/s.

Dadurch soll sich der Router zur schnellen und sicheren Anbindung mobiler Standorte an das Unternehmensnetz per VPN eignen. Über das integrierte WLAN lassen sich außerdem WLAN-Zugänge bereitstellen, etwa in temporären Konferenzräumen oder Baustellen.

Darüber hinaus kann man den 1780EW-4G+ über seinen Gigabit-Ethernet-Port an einem externen Modem betreiben, so Lancom. So lasse sich ein ausfallsicherer Internetzugang in Filialen, Büros oder Home Officces inklusive LTE-Backup realisieren.

Das integrierte WLAN-Funkmodul vernetze Clients im 2,4- oder 5-GHz-Band mit bis zu 867 MBit/s (802.11ac) oder mit bis zu 300 MBit/s (802.11n). Darüber hinaus unterstütze der Mobilfunk-Router das intelligente WLAN-Optimierungskonzept Lancom Active Radio Control (ARC), das Funktionen wie Adaptive RF Optimization, Adaptive Noise Immunity sowie Spectral Scan umfasst.

An Sicherheitsfunktionen stehen eine Stateful Inspection Firewall sowie Intrusion Prevention und Denial of Service Protection zur Verfügung. Vollwertiges IEEE 802.11i mit WPA2- und AES-Verschlüsselung sowie IEEE 802.1X/EAP (WPA2 Enterprise) sollen Umgebungen mit erhöhtem Schutzbedarf absichern.

Mittels Advanced Routing and Forwarding (ARF) stelle der 1780EW-4G+ bis zu 16 virtuelle Netze mit individuellen Eigenschaften für DHCP, CNS, Routing und Firewall bereit. Zudem lasse sich der Router Dank Dual-Stack-Implementierung in reinen IPv4-, reinen IPv6 oder in gemischten Dual-Stack-Netzwerken einsetzen. Darüber hinaus sei eine Stromversorgung über PoE möglich.

Des Weiteren lässt sich der Router wahlweise über die kostenlose Management-Tools LANconfig und LANmonitor einrichten, überwachen und verwalten oder in die herstellereigene Lancom Management Cloud integrieren.

Weitere Informationen stehen unter www.lancom.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

LTE-Backup für das Netzwerk
Lancom: VPN-Client mit neuen Zusatzfunktionen
Lancom bringt SDN-Funktionen in das Unternehmensnetzwerk

Verwandte Artikel

Lancom

LTE-Router

Mobilfunk