Software-Update verbessert Funktionen und Leistung von Cisco Hyperflex

Mehr Power für hyperkonvergente Systeme

13. März 2017, 10:23 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Mehr Power für hyperkonvergente Systeme

Per Software-Update hat Cisco bestehenden Hyperflex-Systemen eine höhere Anwendungs-Performance spendiert. Hyperflex integriert Netzwerk, Server und Storage unter einer einheitlichen Oberfläche. Zudem bietet Cisco mit der HX Data Platform ein eigenes verteiltes Dateisystem für Cluster-Installationen. Dies soll den Betrieb im RZ vereinfachen und die Skalierungsmöglichkeiten verbessern. Laut Cisco unterstütze die Plattform nun eine dreimal höhere VM-Dichte als vergleichbare Hardwarekonfigurationen (laut HCI-Benchmark-Test durch ESG bei VMs mit 5 Millisekunden Schreiblatenz).

Zu den Neuerungen der Hyperflex-Systeme gehören laut Cisco-Angaben:

* All-Flash UCS Nodes mit bis zu 40 GBit/s UCS Fabric Networking;

* Plattform-Management mit Hyperflex Connect: dynamische Systemanalysen und einheitliche HTML5-Oberfläche für Management und Orchestrierung der Hyperflex-Cluster;

* native Replikation und automatische Verschlüsselung für besseres Daten-Management sowie mehr Sicherheit;

* Integration von Ciscos One Enterprise Cloud Suite (ECS) Cloudcenter für die flexible Einbindung von Private und Public Clouds sowie

* Self-Service-Kataloge mit Messungen und Workload-Automation zur Orchestrierung von Private-und Hybrid-Cloud-Services.

Hyperflex ist laut Cisco ein wichtiger Bestandteil der hauseigenen "ASAP-Datacenter-Strategie". "ASAP" steht hierbei nicht für "as soon as possible" (baldmöglich), sondern für "Analyze, Simplify, Automate, and Protect" (analysieren, verreinfachen, automatisieren und schützen). Mit diesem Ansatz will es der Hersteller Unternehmen erleichtern, ihre Rechenzentren und IT-Infrastrukturen mit einer Hybridlösung aus lokaler Infrastruktur und Public-/Private-Cloud-Services zu optimieren, vor allem in Hinblick auf Risikominimierung sowie mehr Performance und Flexibilität.

Als hyperkonvergente Plattformen vereinen Ciscos Hyperflex-Systeme Server-, Storage- und Netzwerkkapazitäten in einer einfach zu nutzenden Plattform. Die HX Data Platform auf UCS-Basis (Unified Computing System) soll dabei für hohe Leistung sorgen. HX Data Platform bietet laut Cisco-Angaben ein Dateisystem, das speziell für den Flash-Einsatz sowie für hyperkonvergente Systeme optimiert wurde und sich deshalb sehr gut für die hierbei typischen Scale-out-Szenarien eigne. Auch erziele man damit konsistente IOPS.

Weitere Informationen finden sich unter www.cisco.com.

170313_Cisco_2
©

Die Hyperflex-Systeme bieten nun eine dreimal höhere VM-Dichte als vergleichbare Hardwarekonfigurationen (HCI-Benchmark-Test der Enterprise Strategy Group bei VMs mit 5 Millisekunden Schreiblatenz). Bild: Cisco/Enterprise Strategy Group

170313_Cisco_2
©

Die Hyperflex-Systeme bieten nun eine dreimal höhere VM-Dichte als vergleichbare Hardwarekonfigurationen (HCI-Benchmark-Test der Enterprise Strategy Group bei VMs mit 5 Millisekunden Schreiblatenz). Bild: Cisco/Enterprise Strategy Group

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cisco Spark im Unternehmen effektiv integrieren
Cisco stellt neue Spark-Version und Whiteboard mit Cloud-Anbindung vor
Hyperkonvergenz vereinfacht VDI-Projekte

Verwandte Artikel

Cisco

HCIS

Hyperkonvergenz