Lösung für industrieorientierte KI- und Deep-Learning-Szenarien

Modularer Industrie-PC für KI-Anwendungen

08. November 2018, 13:26 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Modularer Industrie-PC für KI-Anwendungen

Comp-Mall halt für den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning im industriellen Umfeld einen Modularen Industrie-PC vorgestellt. Der Flex-BX200 verfügt laut Hersteller neben leistungsfähigen Rechenfunktionen auch über zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Den Temperaturbereich gibt Comp-Mall mit -20/-10 bis +50 °C an. Die Abmessungen betragen 357 x 230 x 88 mm.

Im Inneren der Lösung steckt ein Q370-Chipsatz von Intel, ein Intel Core i7/i5/i3 oder ein Pentium-Prozessor der achten Generation. Zudem verfügt der PC über mehrere PCIe-3.0-Steckplätze und vier Hot-Swap-fähige Festplattenlaufwerksschächte. Der duale DDR4-DIMM-Steckplatz unterstützt bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher. Verschiedene Schnittstellen (1 x HDMI 1.4, 2x GbE LAN, 6x USB 3.0, 2x RS-232 und 1x Audio) sollen die Möglichkeit bieten, Kameras, Sensoren und Bewegungssteuerungsgeräte zu integrieren.

Zudem unterstützt der Flex-BX200 laut Hersteller Grafikkarten sowie FPGA- und VPU-Beschleunigungskarten von Intel. Mit dem Entwicklungs-Kit Nvidia TensorRT, Qnap QuAI und Intel OpenVino AI sollen sich KI-Lösungen in kurzer Zeit bereitstellen lassen.

Vier 2,5-Zoll-HDD-Schächte mit SATA-6-GBit/s-Schnittstellen sorgen außerdem für eine schnelle Datenübertragung. Mit der Unterstützung für zwei zusätzliche "PCIe 4 M.2 2280 NVMe"-SSDs mit 32 GBit/s ermöglicht das System eine sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit, so der Hersteller weiter.

Darüber hinaus unterstütze die Flex-Serie mehrere PCIe-Steckplätze, einschließlich zwei PCIe-3.0-x8- und zwei PCIe-3.0-x4-Schnittstellen, die mit Standard-Low-Profile-Zusatzkarten kompatibel sind, etwa um verschiedene Edge-Inference-Computing-Anwendungen zu erfüllen. Comp-Mall gibt an, dass alle Erweiterungssteckplätze der Flex-Serie PCIe 3.0 unterstützen, wodurch sich die Geschwindigkeit pro Lane von 500 Mbit/s auf 1 Gbit/s im Vergleich zu PCIe 2.0 verdoppelt. Auf diese Weise lassen sich die Bandbreitenanforderungen von 10G-Ethernet-Karten, USB-3.1-Karten sowie von High-End-Grafikkarten und PCIe-NVMe-SSDs erfüllen, so der Hersteller weiter.

Weitere Informationen finden sich unter www.comp-mall.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

ICP bringt lüfterlosen Embedded PC für schwer zugängliche Stellen
Bluechip: Kompakter Arbeiter für den Dauerbetrieb
Sigmatek: Kompakt-PC für den industriellen Edge-Einsatz

Verwandte Artikel

Deep Learning

Industrie-PC

Industrieeinsatz