Partnerschaft zwischen Cumulus Networks und HPE

Offene Speichernetzwerk-Plattformen für dynamische RZs

20. Januar 2020, 09:20 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Offene Speichernetzwerk-Plattformen für dynamische RZs

Zum Jahresanfang haben Cumulus Networks und HPE eine Partnerschaft bekanntgegeben. Gemeinsam wollen beide Hersteller offene, hochgradig automatisierte und skalierbare Speichernetzwerk-Lösungen für dynamische Rechenzentren bereitstellen. Durch die Integration der Linux- und NetQ-Lösungen von Cumulus in die StoreFabric-Ethernet-Switches der M-Serie von HPE entsteht eine flexible Netzwerkstruktur, die nach Angaben beider Hersteller eine exzellente Vorhersagbarkeit, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit ermöglicht. Auf diese Weise wollen beide Unternehmen Lösungen für die derzeitigen Herausforderungen an das Rechenzentrum liefern, die durch das ungebremste Datenwachstum und modernen Technologien wie künstliche Intelligenz, 5G und IoT die Infrastruktur in Rechenzentren entstehen.

Schließlich würden anspruchsvolle Anwendungen eine leistungsstarke All-Flash-Speicherinfrastruktur mit einem sehr viel höheren Automatisierungsfrag sowie einer dazu passenden Netzwerklösung benötigen, so die beiden Anbieter. Diese muss laut Cumulus und HPE weit über das hinausgehen, was herkömmliche Speichernetzwerkprodukte leisten können. Daher stelle man gemeinsam eine einzigartige, offene, vollautomatisierte und extrem leistungsfähige Storage Networking Fabric zur Verfügung, die diesen Anforderungen gerecht wird.

So sind die HPE-Switches der M-Serie mit Cumulus Linux und NetQ laut Herstellerangaben für extreme Anforderungen an Performance und Skalierbarkeit konzipiert worden. Sie sollen ein Höchstmaß an Bandbreite und Latenz für die kosteneffiziente Integration primärer, sekundärer, hyperkonvergenter, NAS- und Objektspeichersysteme bieten und sich für den Aufbau von Ethernet Storage Fabrics (ESFs) eignen.

Darüber hinaus hätten Anwender durch Open Networking freie Wahlmöglichkeiten und könnten dadurch genau die Komponenten auswählen, die sie für die Optimierung und Automatisierung ihrer Rechenzentren benötigen.

Weitere Informationen finden sich unter www.hpe.com und www.cumulusnetworks.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Echtzeit-Telemetrie für Datacenter-Netze
Ceph, iSCSI und NVMe in einer Scale-out-SAN-Lösung
Cumulus weitet Open Networking auf Campus-Netze aus

Verwandte Artikel

Automatisierung

HPE

Open Networking