Events

Aruba präsentiert Core-Switch-Serie 8400 und Betriebssystem Aruba OS-CX

Programmierbarer Switch für mehr Automation im Netzwerk

14. Juni 2017, 08:34 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Programmierbarer Switch für mehr Automation im Netzwerk

Aruba, die Networking-Tochter von Hewlett Packard Enterprise, hat einen neuen Core- und Aggregations-Switch sowie das ebenfalls neue Betriebssystem Aruba OS-CX vorgestellt. Die Core-Switch-Serie 8400 und das OS habe man speziell für die gestiegenen Anforderungen von Mobile- und Cloud-Anwendungen sowie für die veränderten Netzverkehrsmuster entwickelt, die durch das IoT-Wachstum (Internet of Things) und die massive Flut an Datenquellen entstehen.

Der 8400er-Switch bietet Netzwerk-Betreibern laut Bekunden Arubas die Verfügbarkeit und Leistung, sie in einem Core Switch benötigen. Die Switch-Serie setze sich gegenüber anderen Core/Aggregation-Switches aber vor allem durch das innovative Betriebssystem OS-CX ab. Dieses biete - anders als die bisherigen, statischen und unflexiblen Switch-Betriebssysteme - eine moderne Softwaregrundlage für den einfacheren und automatisierten Netzwerkbetrieb.

Als die wichtigsten Vorteile des neuen Betriebssystems nennt Aruba:

* Automatisierten Netzwerküberblick für frühzeitige Erkennung: Der Administrator könne dank Arubas Network Analytics Engine das netzwerk-, system-, applikations- und sicherheitsrelevante Geschehen mit einfachem, regelbasiertem Monitoring und automatischer Korrelationen von Netzwerkaktivitäten überwachen.

* Schnellere Störungsbehebung dank Einblicken in den Netzwerkverkehr: Der Aruba 8400 biete anstelle von nachträglicher Fehlerbehebung per CLI und SNMP mittels Programmierbarkeit und intelligenter, richtlinienbasierter Integration mit Netzwerküberwachungs-, Performance- und Sicherheits-Management-Tools stets eine schnelle Lösung.

* Vereinfachte Programmierbarkeit für eine skalierbare IT: Der Switch sei dank eines eingebauten Python-Interpreters und REST-basierter APIs für jede Funktion voll programmierbar.

Der modulare Aufbau des Aruba 8400 ermögliche reibungslose Upgrades, sodass ein Unternehmen schnell und einfach auf wachsende Bandbreitenbedürfnisse reagieren könne. Das Virtual Switching Framework (VSF) mit zwei Chassis skaliere bis zu 512 10GbE-, 128 40GbE- oder 96 100GbE-Ports. Für das Netzwerk-Management offeriert Aruba sein Airwave Network Management sowie den Clearpass Policy Manager.

Ebenfalls neu ist die Switch-Serie 2930M für den Netzwerkrand (Campus Edge).

Der Aruba 8400 Core Switch ist ab sofort erhältlich, der 2930M ebenfalls.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Flexible Netzwerkanbindung für digitale Arbeitsplätze
Switches für den steigenden Bandbreitenbedarf in KMUs
Zyxel launcht neue Core-Switch-Serie für den KMU-Markt

Verwandte Artikel

Aruba

HPE

Netzwerk-Management