Draka Cat.6 U/UTP B2ca D65 für mehr Brandschutz

Prysmian Group: Vollständig CPR-konformes Netzwerkkabel

06. Dezember 2019, 12:47 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Prysmian Group: Vollständig CPR-konformes Netzwerkkabel

Der Bereich Multimedia Solutions der Prysmian Group bringt das Kabel Draka UC400 23 Cat.6 U/UTP LSHF D65 B2ca auf den Markt. Das neu entwickelte Brandschutzkabel erfülle alle Anforderungen der europaweit geltenden Brandschutzklasse B2ca s1a d1 a1 und sei damit vollständig CPR-konform, so der Hersteller, und zwar ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen. Um die anspruchsvolle Brandschutzklasse B2ca sicher einzuhalten, ist das neue D65-Kabel mit einem Außendurchmesser von 6,1 Millimeter nur auf der Kabeltrommel erhältlich. Die elektrischen Eigenschaften entsprechen der Kategorie 6 der EN 50173 und EN 50288. Das laut Prysmian Group besonders montagefreundliche Netzwerkkabel soll insbesondere in Gebäuden des öffentlichen Sektors (Schulen, Krankenhäuser, Flughäfen etc.) und in Bürogebäuden zum Einsatz kommen.

Seit der verbindlich geltenden Bauproduktenverordnung (CPR) vom 1. Juli 2017 müssen fest in Gebäude installierte Kabel und Leitungen zum vorbeugenden baulichen Brandschutz beitragen. Denn der Schutz von Leib und Leben steht im Falle von Gebäudebränden an oberster Stelle. Nach dem vor kurzem eingeführten Draka Cat.6 U/UTP Cca D64, das die Kriterien der Brandschutzklasse Cca s1a d1 a1 erfüllt, will die Prysmian Group mit dem neuen Draka Cat.6 U/UTP B2ca D65 noch höheren Brandschutz bieten.

Das neue Brandschutzkabel liefert volle elektrische Leistung nach Kategorie 6 der EN 50173 und EN 50288 ohne Beeinträchtigung der Datenübertragungsrate. Die besondere Herausforderung bei der Entwicklung lag laut Draka darin, Leistung, einfache Handhabung (hohe Packungsdichte, geringes Gewicht) und gleichzeitig die hohen Brandschutzanforderungen der CPR-EN-Norm 50575 für B2ca-Kabel einzuhalten. Eine unabhängige notifizierte Prüfstelle testete das Kabel auf Wärmeenergiegehalt, Flammenausbreitung, Raucherzeugung, Säuregehalt, Wärmefreisetzung und Tropfenbildung und ordnete sie auf Grundlage der Testergebnisse der B2ca-CPR-Brandschutzklasse zu.

"Wir haben erhebliche Ressourcen in die Entwicklung des neuen Kabels investiert. Dabei ist der Erfolg vor allem auf eine Reihe von materialtechnischen Entwicklungen, ein optimiertes Kabelkonstruktionsdesign und die Feinabstimmung des Fertigungsprozesses zurückzuführen", sagt Zoran Borcic, Produkt-Manager für Kupferkabel. Daher sei das Kabel äußerst kompakt, sehr flexibel und einfach zu installieren.

"Bei der Entwicklung des neuen Kabeldesigns der Kategorie 6 U/UTP hat sich gezeigt, dass Kabel, die von der Produktionslinie direkt auf eine Trommel laufen, ihre Struktur und -Integrität behalten", erklärt Borcic weiter. Um sicherzustellen, dass das neue Netzwerkkabel D65 die CPR-Brandschutzklasse B2ca einhält, sei es daher nur auf einer Kabeltrommel erhältlich. Das Reelex-Verfahren in einer Box könne einen negativen Einfluss speziell bei ungeschirmten Kabeln auf die resultierende CPR-Klassifizierung haben und finde deshalb beim Herstellungsprozess des D65-Kabels keine Anwendung.

Weitere Informationen zum neuen Draka Cat.6 U/UTP B2ca D65 finden Interessierte im Datenblatt und im Whitepaper "A Safe Step Forward – The Challenges of Determining the Reaction to Fire Characteristics for Data Communication Cables" unter uk.prysmiangroup.com/node/9960.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Draka:  Hochwertige Verkabelung für smarte Welten
Draka IP MediaLine Fiber für die Live-TV-Produktion
Draka-Zentralbündeladerkabel: Kompakter, mehr Zugfestigkeit, gleicher Preis

Verwandte Artikel

Draka

Kategorie 6A

Kupferkabel