Ransomware Protection Packs

Quantum stellt Offline-Lösung für Backup-Dateien vor

30. Januar 2020, 10:17 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Quantum stellt Offline-Lösung für Backup-Dateien vor

Mit den neuen Ransomware Protection Packs hat Quantum sein Portfolio um eine neue Speicherlösung für die Sicherung kritischer Offline-Daten ergänzt. Die vordefinierten Ransomware Protection Packs sollen alle erforderlichen Sicherheitsfunktionen umfassen, die für einen ganzheitlichen Schutz vor Ransomware-Bedrohungen nötig sind. Durch die Nutzung der hauseigenen Active-Fault-Funktion in Kombination mit einer Verschlüsselung nach militärischen Standards sowie WORM-Technik (write once read many) ist es für den Speicheranbieter nach eigenen Angaben möglich, eine hochsichere Sicherungskopie der Daten offline zu erstellen.

Die Speicherung kritischer Daten auf Tape hat sich als effektive Methode gegen moderne Cyber- und Ransomware-Angriffe erwiesen, so der Hersteller. Die meisten Unternehmen speichern ihre Daten regelmäßig auf Festplatten. Ransomware, die auf Backup-Systeme abzielt, könne sich jedoch unerkannt im Netzwerk befinden und im schlimmsten Fall die gesamte Backup-Umgebung infizieren. Dies betreffe auch Daten auf Festplatten einschließlich replizierter Kopien - auch wenn sich diese in der Cloud befinden.

Offline vorgehaltene Daten haben laut Quantum in einem solchen Szenario mehrere Vorteile. Im Falle einer kompromittierten Festplatten reduziere die lokale Offline-Speicherung kritischer Daten in einer Partition in der Library die Komplexität der Wiederherstellung aus der Cloud. Ferner spare das Unternehmen auf diese Weise Kosten für das Zurückholen von Daten aus der Cloud ein. Des Weiteren ist die Offline-Speicherung bei den aktuellen Tape-Kapazitäten die kostengünstigste Methode zur Langzeitspeicherung, so der Hersteller weiter.

Durch die hauseigene Active-Vault-Software erhalten Unternehmen außerdem eine zusätzliche Ebene an Informationen. Die Active-Vault-Funktion, die nur in den Scalar Tape Libraries von Quantum verfügbar ist, baue auf den inhärent sicheren Offline-Natur von Tape auf, indem sie einen vollständig entkoppelten ("air gapped") Vault-Bereich innerhalb der Library erstellt.

Der Administrator soll Richtlinien festlegen können, mit denen sich die Tapes von der produktiven Partition, die mit der Backup-Anwendung verbunden ist, in die Active-Vault-Partition verschieben lassen. Diese Partition ist laut Hersteller ein Bereich innerhalb der Library, der weder mit einem Netzwerk noch mit einem Gerät, das mit dem Netzwerk verbunden ist, verknüpft ist.

Quantum ist nach eigenem Bekunden der einzige Hersteller, der eine Tape Library mit In-Library-Vaulting bietet. Durch diese Funktion sei man in der Lage, eine extrem sichere und vollständige Offline-Kopie der Daten aufzubewahren, wodurch die administrative Handhabung von Tape entfalle, so der Speicheranbieter.

Die Ransomware-Protection-Packete bietet Quantum in drei Kapazitätsvarianten an, die von kleinen über mittlere bis hin zu großen Konfigurationen mit bis zu zwei PByte reichen sollen. Zudem sind in den Paketen Softwarelizenzen und Services inbegriffen.

Weitere Informationen finden sich unter www.quantum.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cohesity: Mit intelligenten Backups gegen Ransomware bestehen
Malware blockieren, sobald sie auftritt
Storagecraft-Studie zeigt Bedarf an Ransomware-Realitäts-Check

Verwandte Artikel

Anti-Ransomware

Datensicherheit

Datensicherung