Red Hat präsentiert Red Hat Ceph Storage 2 mit erweiterten Object-Storage-Funktionen und einer höheren Benutzerfreundlichkeit

Red Hat Ceph Storage 2 mit erweiterten Object-Storage-Funktionen

27. Juni 2016, 08:01 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ Red Hat, Anbieter von Open-Source-Lösungen, kündigt mit "Red Hat Ceph Storage 2" die nächste Generation seiner Software-Defined-Storage-Plattform an. Red Hat Ceph Storage 2 basiert laut Hersteller auf dem Ceph Jewel Release und soll eine verbesserte Unterstützung von Object Storage Workloads und einen verbesserten Bedienkomfort bieten.

Ceph wurde von Grund auf mit dem Ziel konzipiert, Unternehmen bei der Umsetzung von Projekten zur Digitalen Transformation mit Web-Scale-Object- und Cloud-Infrastrukturen zu unterstützen, so der Hersteller. Als eine Object-Storage-Lösung sei Ceph bestens für Unternehmen geeignet, die einen großen Datenbestand verwalten müssen, der den PByte-Bereich erreicht oder darüber hinausgeht.

Red Hat Ceph Storage 2 bringe zahlreiche neue und verbesserte Funktionen für Object-Storage-Anwender, die eine Lösung mit hoher Skalierbarkeit und Sicherheit sowie Kompatibilität mit Industriestandard-APIs suchen. Zu den neuen Object Storage Features in Red Hat Ceph Storage 2 gehören laut Hersteller:

  • – neue globale Object-Storage-Cluster mit einheitlichem Namespace und Datensynchronisierung zwischen Clustern, die in unterschiedlichen Regionen betrieben werden,
  •  
  • – eine verbesserte Sicherheit durch die Integration mit Authentifizierungssystemen einschließlich Active Directory, LDAP und Openstack Identity (Keystone) v3 sowie
  •  
  • – eine verbesserte Kompatibilität mit Amazon S3 und Openstack Object Storage (Swift) – einschließlich Unterstützung von AWS Client Signature Version 4, Object-Versionierung oder Bulk-Delete.

Red Hat Ceph Storage 2 umfasst nach Angaben des Herstellers auch die neue „Red Hat Storage Console 2“, ein Storage-Management- und Monitoring-System mit einer neu gestalteten anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche. Diese vereinfache sowohl das Deployment als auch das operative Management von Ceph – verbunden mit einer gleichzeitigen Reduzierung der für das Deployment benötigten Zeit von Tagen auf Stunden – dies hätten von Red Hat durchgeführte Tests ergeben.

Basierend auf „Ansible“ biete Red Hat Storage Console 2 eine einheitliche, klar strukturierte und moderne grafische Oberfläche für die proaktive Überwachung und Verwaltung von Systemzustand, Performance und Kapazitätsnutzung.

Red Hat kündigt darüber hinaus auch ein technisches Preview von CephFS an, dem Posix-konformen File-System, das Ceph-Storage-Cluster für die Datenspeicherung nutzt und mit dem Openstack-Manila-Service verwendet werden kann.

Red Hat Ceph Storage 2 wird im Lauf des Sommers 2016 erhältlich sein. Weitere Informationen finden sich unter www.redhat.com/en/resources/red-hat-ceph-storage-datasheet.

Mehr zum Thema:

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Linux

Object Storage

Open Source