Schlüsselfertige und skalierbare RZ-Container von Rittal

Rittal: Standardisierte Datacenter-Container

28. März 2017, 13:19 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Rittal: Standardisierte Datacenter-Container

Industrie 4.0, Internet of Things, Big Data und Analytics erfordern flexible IT-Lösungen. Mit standardisierten Datacenter-Architekturen und Containern liefert Rittal nach eigenen Angaben dazu flexible und skalierbare Lösungen für schnell realisierbare IT-Infrastrukturen. Der Hersteller ergänzt das Angebot um eine private Cloud-Umgebung, die als On- oder Off-Premise-Lösung und mit Service-Modellen wie IT as a Service (ITaaS) und Datacenter as a Service (DCaaS) verfügbar ist.

Time-to-Market sei gerade im Zuge zunehmender IT-Dienstleistungen ein entscheidender Faktor, so Rittal weiter. Aufgrund kurzer Bereitstellungszeit und verlässlicher Betriebsqualität bieten laut dem Hersteller daher standardisierte Datacenter-Architekturen eine schnell realisierbare Lösung. Mit dem Rimatrix-S-Konzept habe man das Thema der Standardisierung von Datacenter-Architekturen stark vorangetrieben und damit die Basis für eine durchgehende Datacenter Container-Plattform geschaffen, die es auch als modulare Raum-in-Raum-Lösung oder in einer traditionellen Bauweise gibt.

Rittal_fri162002800_72
©

Die Container sind in den Größen von 20 bis 40 Fuß und in ISO- und Non-ISO-Formaten verfügbar. Der modulare, skalierbare Ansatz umfasst verschiedene Redundanzkonzepte bei Stromversorgung und Kühlung (2N, N+1). Zusätzlich zu den IT-Containern - zur Aufnahme der aktiven Komponenten (Server, Speicher, Storage) - bietet Rittal auch Cooling und Power-Container von 60 kW bis 200 kW in Standard-Ausführung und bis zu 1 MW für anspruchsvollere Anwendungen an. Daneben sei die hohe Mobilität aufgrund der flexiblen Einsetzbarkeit ein weiterer Vorteil.

Eine komplett schlüsselfertige Lösung im ISO- und Non-ISO-Format ist das Rimatrix Balanced Cloud Center (Rimatrix BCC). Server, Netzwerk und Storage sind im Lieferumfang enthalten und bereits vorkonfiguriert. Darüber hinaus kommt das Open-Source-Framework Openstack als Cloud-Management-Software zum Einsatz. Das Ergebnis ist laut Rittal ein standardisiertes und vollständig virtualisiertes Private-Cloud-Rechenzentrum, das sich für Standardanwendungen ebenso eigne wie für anspruchsvollste Einsatzszenarien wie High-Performance Computing (HPC) oder Big-Data-Anwendungen.

Weitere Informationen gibt es unter www.rittal.de.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Vollständig integriertes System für Mikro-Rechenzentren
Die richtige Methodik für RZ-Bau und -Sanierung
PDUs für zuverlässige Stromverteilung im RZ

Verwandte Artikel

Datacenter

Rittal

RZ