Aktuelle Prognosen deuten auf starkes Edge-Wachstum hin

RZ-Umfrage von Vertiv: Verdreifachung von Edge-Einrichtungen bis 2025

28. Juni 2019, 12:00 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

RZ-Umfrage von Vertiv: Verdreifachung von Edge-Einrichtungen bis 2025

Vor fünf Jahren startete Vertiv nach eigenen Angaben eine globale, branchenweite Umfrage bezüglich des Rechenzentrums der Zukunft. "Data Center 2015: Exploring the Possibilities" greift die Visionen von mehr als 800 Branchenexperten auf und stellt eine gemeinsame Vision für das Rechenzentrum der nächsten Generation vor, so der Infrastrukturanbieter. Derzeit veröffentlicht Vertiv ein Halbzeit-Update: "Data Center 2025: Closer to the Edge". Dieses zeigt grundlegende Veränderungen in der Branche, die in den Prognosen von 2014 kaum zu erkennen waren. Die Migration zum Edge verändert die Weise, wie die heutigen Branchenführer über das Rechenzentrum denken. Sie kämpfen mit einem breiten RZ-Ökosystem, das aus vielen verschiedenen Arten von Einrichtungen besteht, und verlassen sich zunehmend auf den Rand des Netzwerks. Von den Teilnehmern, die heute bereits Edge-Sites betreiben oder bis 2025 nutzen wollen, rechnen mehr als die Hälfte (53 Prozent) damit, dass die Anzahl der von ihnen unterstützten Edge-Sites um mindestens 100 Prozent wächst, wobei 20 Prozent einen Anstieg von 400 Prozent oder mehr prognostizieren. Zusammengefasst erwarten die Umfrageteilnehmer, dass ihre Gesamtzahl der Edge-Computing-Standorte bis 2025 um 226 Prozent zunehmen wird.

Während der vorangegangenen Studie 2014 wurde Edge zwar als wachsender Trend erkannt, verdiente aber nur vier Erwähnungen im 19-seitigen Bericht. Man konzentrierte sich zu diesem Zeitpunkt noch deutlich mehr auf hybride Architekturen, die Unternehmens-, Cloud- und Colocation-Ressourcen nutzten. Selbst in einer Branche, die sich rasant entwickelt und kontinuierlich verändert, ist das Wachstum von Edge und die damit verbundenen drastischen Auswirkungen auf die Rechenzentrums-Landschaft erstaunlich.

"In einem Zeitraum von nur fünf Jahren haben wir die Entstehung eines völlig neuen Segments des RZ-Ökosystems erlebt, das durch die Notwendigkeit angetrieben wird, die Computer näher am Benutzer zu platzieren“, sagte Rob Johnson, CEO von Vertiv. "Dieses neue, verteilte Netzwerk ist auf ein erfolgskritisches Edge angewiesen und verändert die Art und Weise, wie wir bislang über das Rechenzentrum gedacht haben, grundlegend.“

"Vorhersagen über technologische Veränderungen in einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren sind eine Herausforderung. Aber die vorliegende Studie bildet exakt die Vision eines sich ständig verändernden und unglaublich dynamischen Markts ab, der sich vor unseren Augen entwickelt“, sagte Giordano Albertazzi, Präsident von Vertiv in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. "Insbesondere stimmen die Schätzungen für den zukünftigen Anstieg im Edge Computing mit dem prognostizierten Wachstum von KI, IoT und anderen latenz- und bandbreitenabhängigen Anwendungen überein. Die Herausforderung - insbesondere angesichts des Personalmangels im Rechenzentrum - besteht darin, die gesamte neue Infrastruktur effektiv und effizient zu verwalten. Fernmanagement und Ansätze wie zum Beispiel Light-Out-Rechenzentren werden eine immer wichtigere Rolle spielen.“

Mehr als 800 Rechenzentrumsexperten nahmen an der Umfrage teil. Die vollständigen Umfrageergebnisse finden Interessierte im Report "Data Center 2025: Closer to the Edge" unter www.vertiv.com/de-emea/about/news-and-insights/articles/pr-campaigns-reports/data-center-2025-closer-to-the-edge/. Der ursprüngliche Bericht und eine zusätzliche Analyse der Ergebnisse sind unter vertiv.com verfügbar.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Edge Computing: Schwachpunkt an kritischer Stelle
Testfeld Edge Computing
Echtzeit-Daten am Rand des Netzes

Verwandte Artikel

Edge

Edge Computing

Studie