Mobilfunk-Alternative ohne SIM-Karte

Satellite ermöglicht eSIM-Kauf aus der App heraus

20. Februar 2020, 09:33 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Satellite ermöglicht eSIM-Kauf aus der App heraus

Satellite, das Inhouse-Startup des Düsseldorfer VoIP-Anbieters Sipgate, will ab Sommer 2020 eine eSIM als In-App-Kauf anbieten. Auf diese Weise soll die Lösung eine Datenverbindung ermöglichen können und eine vollwertige Alternative zum klassischen Mobilfunk darstellen.

Seit Anfang 2018 ermöglicht das Startup Mobiltelefonie über IP, ohne dass eine Plastik-SIM-Karte notwendig ist. Um eine vollwertige Alternative zum klassischen Mobilfunk anbieten zu können, sei jedoch eine eigene Datenverbindung nötig, die Satellite nun ab Sommer 2020 bieten soll. Andere Datenverbindungen seien weiterhin nutzbar.

Die rund 200.000 Anwender nutzen die App nach Angaben des Startups bisher hauptsächlich auf Reisen, um im Ausland kostengünstig telefonieren zu können. Diese Nutzer sind laut Hersteller auch die Zielgruppe der neuen Datenoption. Weltweit sollen die Benutzer aus der App heraus die Datenverbindung buchen und direkt telefonieren können. Ein weiterer Schritt sei dann, die Datenoption auch innerhalb Deutschlands verfügbar zu machen. Hierfür muss das Startup nach eigenen Angaben noch Verhandlungen mit anderen deutschen Providern führen.

Die Aktivierung aus der App heraus ist für Satellite ein wichtiger Meilenstein des Projekts. Damit ein Anwender die hauseigene eSIM nutzen kann, sind jedoch entsprechende Smartphones notwendig. Aktuell sind dies die neueren Modelle von Apple und Google.

Der Hersteller kann derzeit noch keinen konkreten Preis für den In-App-Kauf aufrufen, da noch nicht feststeht, welches Datenvolumen enthalten ist. In erster Linie sei die Datenverbindung für Telefonie gedacht, auch wenn sie sich für das Surfen im Internet ebenso verwenden lasse. Dies führt jedoch laut Satellite dazu, dass man noch nicht die richtige Balance aus günstigem Preis und ausreichendem Datenvolumen gefunden hat. Fest stehe aber, dass es keine Mindestlaufzeit geben und sich das Abo jederzeit kündigen lassen soll. Bis zum Sommer 2020 will Satellite alle Konditionen festgezurrt haben.

Weitere Informationen finden sich unter www.satellite.me.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Satellite: VoIP-App ist jetzt für Android-User erhältlich
Auerswald stellt professionelles IP-DECT-Mehrzellensystem vor
Snom: Das Tischtelefon lebt

Verwandte Artikel

IP-Telefonie

Mobilfunk