AWS-Dienst Macie soll Datensicherheit auf Amazon S3 verbessern

Security-Service von AWS nutzt Machine Learning

16. August 2017, 13:24 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Security-Service von AWS nutzt Machine Learning

Amazon Web Services (AWS) hat unter dem Namen Amazon Macie einen neuen Security-Service angekündigt. Dieser setzt auf Machine Learning, um Unternehmen vor Datenverlusten zu schützen.

Amazon Macie, so eine AWS-Verlautbarung, erkennt, klassifiziert und schützt mittels Machine Learning automatisch vertrauliche Daten in AWS. Der Security-Service erkenne zum Beispiel personenbezogene Daten (Personally Identifiable Information, PII) oder geistiges Eigentum. Der voll verwaltete Service überwache Datenzugriffsaktivitäten fortlaufend auf Anomalien, zeige diese in Dashboards an und generiere detaillierte Warnungen, wenn er ein Risiko durch einen nicht autorisierten Zugriff oder unbeabsichtigte Datenlecks erkennt.

Die Macie-Konsole liefere neben Warnungen auch Empfehlungen zur Problembehebung. Zudem ermöglicht es der Dienst laut AWS-Angaben, Abhilfemaßnahmen zu definieren und benutzerdefiniert anzupassen, zum Beispiel das Zurücksetzen von Kontrolllisten oder das Auslösen von Passwort-Reset-Regeln.

Derzeit ist Amazon Macie ausschießlich für Daten verfügbar, die in Amazon S3 gespeichert sind. Im Laufe des Jahres soll aber Unterstützung für weitere AWS-Datenspeicher folgen.

Weitere Informationen finden sich unter aws.amazon.com/de/macie/.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheitsrichtlinien mit Machine Learning erstellen
Servicenow will mit Machine Learning IT-Probleme angehen
Managed Services für AWS und Azure aus einer Hand

Verwandte Artikel

Amazon

AWS

Cloud