Integration für Microsoft Teams

Starface: Neues Modul integriert UCC-Funktionen in Teams

16. Januar 2020, 09:44 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Starface: Neues Modul integriert UCC-Funktionen in Teams

Der UCC-Hersteller Starface hat für seine UCC-Plattformen (Unified Communications and Collaboration) das neue Modul "Starface Integration für Microsoft Teams" verfügbar gemacht. Der Connector soll es Anwendern ermöglichen, aus der Microsoft-Teams-Oberfläche heraus auf die UCC-Funktionen der IP-Anlage zuzugreifen. So sei es möglich, die Präsenz- und Ruflisteninformationen beider Plattformen zusammenzuführen.

Durch die hauseigene Integration für Teams sollen Anwender am Windows-PC oder Mac, Teams als Softphone-Client verwenden und darüber auf Funktionstasten, Fax-/Voice-Ruflisten und Präsenzinformationen aus ihrer Starface-Umgebung zugreifen können. Ferner können sie über den Call Manager während eines laufenden Gesprächs verschiedene Leistungsmerkmale aktivieren, etwa Halten, Weiterleiten, spontane Konferenz, Call2Go, Gesprächsaufzeichnung etc.

Darüber hinaus erweitert das Modul laut Hersteller die bestehende Microsoft-Teams-Umgebung um einen intelligenten, sprachgesteuerten Bot, der Mitarbeitern bei der Eingewöhnung helfen und häufig gestellte Fragen beantworten soll. Außerdem unterstütze der Bot den Anwender bei der Einrichtung seines individuellen digitalen Arbeitsplatzes ("Leite alle Anrufe auf meine Voicemail um!").

Um die Komplexität der TK-Umgebung nicht unnötig zu steigern, lassen sich sämtliche ein- und ausgehende Gespräche über die Starface-Telefonanlage und die vorhandenen SIP-Trunks routen, so der Hersteller weiter. So sollen Unternehmen auch bei der Telefonie über Teams von einer breiten Provider-Auswahl profitieren - ohne die vorhandene Infrastruktur grundlegen modifizieren zu müssen. Ferner lassen sich nach Herstellerbekunden bereits vorhandene Komponenten und Integrationen, etwa angebundene Türsprechstellen mit Kamera, Durchsagesysteme, DECT-Umgebungen oder Faxgeräte, ebenso wie hinterlegte Starface-Konfigurationen unverändert weiternutzen.

Um die Teams-Integration nutzen zu können, sind folgende Komponenten nötig:

Eine Starface-Appliance, optional als VM-Edition oder Cloud-Instanz, mit UCC-Premiumlizenzen für alle Benutzer, die man an Microsoft Teams anbinden will. Microsoft Office 365 mit Microsoft-Phone-System-Lizenz für alle Teams-Benutzer, die man an die UCC-Plattform anbinden will. Einen Patton eSBC (wahlweise On-Premises, als Hosted Service oder als Managed Service) mit öffentlich erreichbarer IP-Adresse, extern auflösbarem Host-Namen und einem von einer vertrauenswürdigen CA signierten SSL-Zertifikat samt Private Key. Den MS Teams Connector des UCC-Anbieters, bestehend aus dem hauseigenen Modul, der App für Teams und dem Managed Service für die Anbindung von Teams an die Starface-Plattform für die Laufzeit der Nutzung.

Weitere Informationen finden sich unter www.starface.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Starface 6.6: UCC-Client wird benutzerfreundlicher
Toplink bietet seine SIP-Trunks für Microsoft Teams an
Neues Starface-Release bringt 40 neue UCC-Funktionen

Verwandte Artikel

Starface

UCC

Unified Communications and Collaboration