Neue UCC-Plattform kommt ohne ISDN- und Analog-Ports aus

Starface offeriert Compact Appliance als reines SIP-Modell

07. Februar 2020, 08:15 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Starface offeriert Compact Appliance als reines SIP-Modell

Starface hat sein Portfolio für Small Offices und KMU erweitert. Künftig will der UCC-Anbieter (Unified Communications and Collaboration) aus Karlsruhe seine Compact-Appliance auch als reine SIP-Lösung ohne ISDN- und Analog-Ports verfügbar machen. Auf diese Weise will der Hersteller kleinen und mittelständischen Unternehmen eine leistungsfähige UCC-Plattform für native VoIP-Umgebungen bieten.

Denn mittlerweile telefonieren laut Starface die allermeisten Betriebe über IP, sodass sie nicht mehr länger auf ISDN- und Analog-Schnittstellen angewiesen sind. Da ISDN-Karten bei einer kleinen KMU-Anlage einen erheblichen Kostenfaktor darstellen, wollen die Karlsruher mit ihrem reinen SIP-Modell der Compact Appliance eine kostengünstige Alternative bieten.

Die SIP-Appliance unterstützt laut Starface die gleichen Funktionen wie die etablierte Compact Appliance - verzichtet jedoch auf die standardmäßig vorhandenen zwei ISDN- und vier Analog-FXS-Schnittstellen. Ferner sei die SIP-Variante für bis zu 20 Nutzer ausgelegt. Der UCC-Anbieter liefert die Lösung standardmäßig mit dem aktuellen Software-Update 6.7.1 aus, das unter anderem Funktionen wie neue Endgeräteintegrationen, granulare Rechtevergabe und erweiterte Chat-Funktionen umfasst.

Mit seinem Compact-Portfolio adressiert Starface nach eigenen Angaben vor allem kleine mittelständische Unternehmen. Die UCC-Plattformen sollen alle Kommunikationskanäle in einem einheitlichen Desktop-Client zusammenführen, inklusive einer einfachen Anbindung mobiler Arbeitsplätze, einer nahtlosen Outlook-Integration sowie einem durchgängigem Presence-Management. Als Collaboration-Optionen stehen beispielsweise Screensharing und Video-Conferencing zur Verfügung. Starface bietet die Compact-Plattform wahlweise als Hardware-Appliance, als skalierbare VM-Edition aus der Private Cloud, als UCaaS (Unified Communications as a Service)-Angebot aus der Public Cloud und als Mietlösung an.

Weitere Informationen finden sich unter www.starface.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mitel startet Cloud-basierte UCC-Lösung für kleine Unternehmen
Starface: Neues Modul integriert UCC-Funktionen in Teams
Swyx führt eigene UC-Lösung mit Teams zusammen

Verwandte Artikel

Appliance

SIP

Starface