Konftel launcht IP-Konferenztelefon 300Ipx und die Smartphone App Unite

Telefonkonferenzen per App starten und bedienen

23. März 2017, 10:30 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Telefonkonferenzen per App starten und bedienen

Der schwedische Hersteller Konftel hat zur Cebit das neue IP-Konferenztelefon Konftel 300Ipx vorgestellt. Bei dem Gerät handele es sich um eine neue Version des beliebten IP-Konferenztelefons 300Ip. Zu den neuen Funktionen zählt in erster Linie die Integration mit der herstellereigenen App Unite, so Konftel. Diese ermögliche es, das 300Ipx vom Handy oder Tablet zu bedienen. Dazu seien Smartphone und Konferenztelefon per Bluetooth verbunden. Die Sprachübertragung erfolge über die für zwei Accounts vorkonfigurierbare SIP-Schnittstelle oder den USB-Anschluss des Geräts. Anwender sehen per App zudem das nächstgelegenste Konferenztelefon, um sich mit diesem einfach verbinden zu können. Anschließend lässt sich das Geräte über das eigene Smartphone oder Tablet bedienen.

Durch die Möglichkeit, Telefonkonferenzen per App aufzusetzen, will Konftel die Usability für den Anwender verbessern, indem sie nicht mehr komplizierte Einwahlnummer, Meeting-IDs und Bestätigungscodes selber heraussuchen müssen. Unite greift auf die im Kalender des Endgeräts eingetragene Meetings zu und ermöglicht es dem Nutzer, diese mit einem Klick (One Touch Conferencing) zu starten. Dabei wählt das 300Ipx laut Konftel sich automatisch in die Konferenz ein und überträgt die im Termin angegebenen Einwahldaten. Darüber hinaus lassen sich gespeicherte Konferenzgruppen sowie Kontakte aus dem persönlichen Telefonbuch anrufen. Über die App können Anwender auch entscheiden, ob sie den Call über das Konferenztelefon oder über das eigene Smartphone tätigen wollen. Unite sei kostenlos für Android und IOS verfügbar.

Neben dem App-basiertem One Touch Conferencing und der Steuerung per Unite verfüge das 300Ipx zudem über einen perfekten Klang für effiziente Remote-Meetings. Auch sei es für zwei SIP-Accounts konfigurierbar und durch seinen USB-Anschluss für den Einsatz mit Skype for Business oder anderen Computer-basierten Konferenz-Tools von beispielsweise Cisco oder Avaya geeignet. Weitere Schnittstellen für Soundanlagen (PA-Systeme), schnurlose Headsets oder Erweiterungsmikrofone machen das IP-Konferenztelefon nach Bekunden des Herstellers ideal für Räume jeder Größe. Die integrierte Konferenz-Bridge soll zudem bis zu fünf SIP-Verbindungen ermöglichen. Des Weiteren lasse sich das Gerät über das Internet konfigurieren und aktualisieren. Auch ermögliche das 300Ipx eine automatische Provisionierung.

Konftel_Konferenztelefone_Unify_ready
©

Die Konferenztelefone von Konftel sind nun auch für die wichtigsten Unify-Plattformen zertifiziert. Bild: Konftel

Neben der Vorstellung des Konferenztelefons 300Ipx hat Konftel auf der Cebit auch bekanntgegeben, dass seine Konferenztelefone nun auch für die wichtigsten Plattformen von Unify zertifiziert sind. Das DECT-Konferenztelefon Konftel 300Wx, die Konftel IP DECT 10 Basisstation, die SIP-basierten Konftel 300Ip und Konftel 300Ipx Konferenztelefone sowie das Konftel 55Wx haben laut Hersteller die Tests von Unify bestanden. Die Zertifizierungen gelten für die Kommunikationssysteme Openscape Business V2, Openscape 4000 V7 und Openscape Voice V9, für Openstage- und Openscape-Endgeräte sowie die Collaboration App Unify Circuit, so Konftel.

Weitere Informationen finden sich unter www.konftel.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Wireless Access Point lässt sich per App managen
App für die Verwaltung vernetzter Geräte
Fernwartung per App

Verwandte Artikel

App

Konferenztelefon

Konftel