Keysight und DEKRA: Gemeinsames Engagement für den Elektrofahrzeugmarkt

Test interoperabler Ladelösungen für die Automobilindustrie

20. April 2020, 12:45 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Test interoperabler Ladelösungen für die Automobilindustrie

Wie der Messgerätespezialist Keysight Technologies bekannt gab, setzt die DEKRA künftig das Scienlab-Charging-Discovery-System (CDS) des Herstellers ein, um die Ladetechnik innerhalb eines Elektrofahrzeugs (Electric Vehicle, EV) oder einer Ladestation (Electric Vehicle Supply Equipment, EVSE) ausgiebig testen und zertifizieren zu können. Der EV-Markt soll zwischen 2019 und 2030 voraussichtlich um mehr als 21 Prozent wachsen, allerdings laut einer Prognose vor der Pandemiekrise. Die DEKRA, weltweit agierender Experte auf den Gebieten Test, Inspektion und Zertifizierung, will die Ladetesttechnik von Keysight Scienlab einsetzen, um EV-Ladelösungen zu ermöglichen, die mit einer Vielzahl von Ladeschnittstellen, Stromnetzen und internationalen Standards konform sind.

Die Auswirkungen von EVs und EVSEs sind besonders hoch, wenn sie über ihren gesamten Lebenszyklus mit einem nachhaltigen Energiemix betrieben werden. Regierungen auf der ganzen Welt bieten Anreize und erlassen Bestimmungen, um Unternehmen und Verbraucher zu Investitionen in Elektrofahrzeuge zu ermutigen. Dies soll zum Beispiel Luftverschmutzung und Lärm reduzieren. Keysight steuert bei diesem Übergang die hauseigenen Design-, Test- und Validierungslösungen bei. Durch die Partnerschaft mit Keysight könne die DEKRA die Automobilindustrie besser mit Lösungen in einem Bereich bedienen, in dem das Stromnetz auf die Automobilwelt trifft, so Beat Kreuter, Vice President der Business Line Product Safety Testing bei der DEKRA.

Bereits im vergangenen Jahr war Keysight der Charging Interface Initiative (CharIN) beigetreten, einem Zusammenschluss von Branchenexperten aus dem Automobil-Ökosystem, um die Etablierung eines globalen Standards für das Laden von Elektrofahrzeugen zu unterstützen. Ein gemeinsamer Standard garantiere die Interoperabilität zwischen Elektrofahrzeugen und Ladestationen, so der Hersteller. Die CDS-Lösung von Keysight verwendet ein modulares Design, das es den Nutzern ermöglicht, die Lade-Interoperabilität zwischen jedem EV und jedem EVSE sowie zwischen allen Komponenten des Lade-Netzwerks zu überprüfen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.keysight.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Legrand: Dreiphasige USV für 25 bis 250 kVA
Fernüberwachungssystem soll Wirtschaftlichkeit von USVs langfristig steigern
Modulare USV-Lösung skaliert bis 1.200 kW

Verwandte Artikel

Automotive

Messtechnik

Stromversorgung