Konica Minolta: Wichtige IT-Trends für 2020

Trends: Künstliche Intelligenz, Green IT und Hyperautomation

10. Januar 2020, 07:59 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Trends: Künstliche Intelligenz, Green IT und Hyperautomation

Produktionsanlagen warten, den Verkehr in Smart Cities steuern oder Bilder digital erkennen: Künstliche Intelligenz kommt in vielen Bereichen zum Einsatz und ist daher das zentrale IT-Thema 2020. Hundertfach kürzere Latenzzeiten durch 5G und Hyperautomatisierung werden KI weiter vorantreiben und das tägliche Leben in Städten sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen einfacher machen. Green IT spielt weiter eine wichtige Rolle. Auf Basis eigener Praxiserfahrungen und Expertenprognosen stellt Konica Minolta die nach Einschätzung des Unternehmens sechs wichtigsten IT-Trends für 2020 vor.

Künstliche Intelligenz nimmt eine Schlüsselrolle ein

KI spielt eine immer wichtigere Rolle bei der digitalen Transformation und der Unternehmensentwicklung. Bis zum Jahr 2021 werden drei Viertel aller kommerziellen Unternehmensanwendungen mit Unterstützung von KI arbeiten, wie eine Umfrage des Beratungsunternehmens Markets und Markets zeigt. Services-Provider wie Konica Minolta setzen bereits heute KI ein. Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben Lösungen an, die die Software durch intelligente KI-Unterstützung wie Microsoft Power BI verbessern und damit die Effizienz steigern. Schon jetzt setzen KMUs zunehmend auf Software-as-a-Service (SaaS) und können mit kostengünstigen KI-as-a-Service-Angeboten ihr Unternehmen effizienter führen sowie neue Potenziale erschließen, so der Anbieter weiter. Mit KI lasse sich beispielsweise in der Fertigung anhand der Betriebsgeräusche erkennen, ob eine Maschine reibungslos funktioniert oder ein Ausfall unmittelbar bevorsteht. Geeignete IoT-Sensoren nehmen diese Geräusche auf, werten sie mit einem KI-Tool aus und zeigen den Funktionsstatus der Maschine an.

Hyperautomation - Weiterentwicklung von Unternehmensprozessen

Getrieben von der KI-Unterstützung werden standardisierte Automatisierungslösungen immer relevanter. Das Marktforschungsunternehmen Gartner nennt diesen Trend Hyperautomation. Dazu gehört der zunehmende Einsatz von KI in Kombination mit Machine Learning (ML) und Robotic Process Automation (RPA) sowie intelligenter Unternehmenssoftware. Auf Basis seiner Erfahrung ist Konica Minolta nach eigenem Bekunden in der Lage, Prozesse in allen Abteilungen eines Unternehmens zu automatisieren – von der Rechnungsverarbeitung bis hin zum Bestands-Management. Die Auswirkungen seien fast sofort messbar, da mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt werden können. Zudem treten Fehler seltener auf und die Mitarbeiter werden entlastet. Dieser Trend versetzt Unternehmen in die Lage, einen "Digital Twin of the Organization" (DTO) zu erstellen, der das gesamte Unternehmen und jeden Prozess digital abbildet. KMUs können mit einer solchen digitalen Nachbildung Prozesse bestmöglich analysieren, bewerten und verbessern.

Edge Computing - Schlüsseltechnik für das IoT

Eine regelrechte Explosion des Edge-Computing-Marktes prognostizieren die Marktforscher von ISG. 40 Prozent der genutzten Cloud-Services sollen bis 2022 Edge Computing umfassen. Konica Minolta bietet mit dem Workplace Hub ein System, das nicht nur als Cloud- sondern auch als Edge-Computing-Plattform dienen kann. Dabei kombiniere es die IT vor Ort mit cloudbasierenden Ressourcen. Schon jetzt ist Edge Computing eine unerlässliche Kerntechnik für das Internet of Things, Industrie-4.0-Anwendungen und das autonome Fahren. Durch die Echtzeitanalyse und -verarbeitung von Daten an dem Ort, an dem sie entstehen, automatisieren Unternehmen Prozesse und erkennen Engpässe, bevor diese auftreten. Der kommende 5G-Mobilfunkstandard verstärke diesen Trend und führe zu einer wesentlich besseren Leistung.

IT-Security - Bedrohungslage durch Cyber-Attacken wächst

Das beliebteste Passwort der Deutschen im vergangenen Jahr war "123456", und dabei steigt die Bedrohungslage durch Cyberattacken weiter. Da die meisten erfolgreichen Attacken über das "Einfallstor" Mensch ablaufen, müssen KMUs in entsprechende Maßnahmen investieren, um ihre Mitarbeiter zu schulen. Konica Minolta unterstützt KMUs daher nach eigenen Angaben mit einem 360-Grad-Sicherheitskonzept, das unter anderem auch die Schulung von Mitarbeitern berücksichtigt. Insgesamt sollten Unternehmen Sicherheit strategisch betrachten und zur Chefsache erklären. Laut einer aktuellen Studie des Ponemon Institutes berichten 63 Prozent der IT-Verantwortlichen nicht regelmäßig an ihren Vorstand. Diesem Problem wirken KMUs durch eine stärkere Einbindung und optimierte Organisationsstrukturen entgegen. Bei den konkreten Security-Risiken werden Phishing und Ransomware wieder dominieren. Bei Pishing werden inzwischen auch Messenger-Programme angegriffen. Gleichzeitig fallen die Lösegeldforderungen in Bezug auf Ransomware zukünftig vermutlich höher aus, da Unternehmen immer stärker von Daten abhängig sind.

Green IT

Das Umweltbewusstsein wird 2020 gesellschaftlich präsent bleiben und auch auf andere Bereiche Einfluss nehmen. Bei der Entwicklung moderner Lösungen im IT-Bereich werde das Thema "Green IT" immer mehr mitgedacht. Es geht darum, IT-Technik über deren gesamten Lebenszyklus besonders umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten - von langlebigen Materialien bei der Herstellung, über den Stromverbrauch während des Betriebs, bis hin zur nachhaltigen Entsorgung.   Mit innovativen Energiekonzepten dient beispielsweise die Abwärme von größeren Datenzentren dazu, Gebäude zu beheizen. Durch die Nutzenmaximierung aller verwendeten Ressourcen lassen sich große Potenziale ausschöpfen und die Gesamteffizienz der IT verbessern, während gleichzeitig ein entscheidender Beitrag für die Umwelt geleistet wird. Auch Konica Minolta trage etwa durch klimaneutrales Drucken zu Green IT bei. Seit Juli 2015 arbeitet das Unternehmen mit dem internationalen Klimaschutzexperten ClimatePartner zusammen. Kunden aus elf Ländern haben sich dieser Initiative bereits angeschlossen und mehr als zehn Millionen Kilogramm CO2 kompensiert. In Kombination mit weiteren Aktivitäten wie der Klimaneutralität der Europazentrale in Langenhagen und Emissionen-Kompensation von Veranstaltungen und Messen, konnte Konica Minolta nach eigenem Bekunden bereits über 16 Millionen Kilogramm des Treibhausgases einsparen.

Analytik, nutzerorientierte Techniken und digitale Ethik

Um die richtigen Entscheidungen trotz der wachsenden Komplexität treffen zu können, ist eine verbesserte Analytik und die Echtzeitverarbeitung von Daten entscheidend. Neben Data Analytics, Business Intelligence und Predictive Analytics tritt auch die individuelle Nutzung von Technik in den Vordergrund. Konica Minoltas ganzheitlicher Ansatz soll das Unternehmen zu einem Partner für eine Vielzahl von datengesteuerten Dienstleistungen machen, so der Anbieter. Ob in Disziplinen wie Business Intelligence und Data Warehousing, im Management von Kundenbeziehungen durch CRM oder bei der Nutzung von IoT spielen Daten eine große Rolle. Zusammen mit den wichtigsten Akteuren im IT- und Technologiebereich biete man daher Lösungen zur optimalen Nutzung von Daten an, die es Unternehmen ermöglichen, die richtigen Schlussfolgerungen aus ihren Daten zu ziehen. Viele dieser neuen Techniken verbessern zudem den Zugang und die Touchpoints der Verbraucher, wodurch diese zu mehr als reinen Anwendern werden. Bei jedem Umgang mit Daten - sei es im Unternehmenskontext oder privat - steht allerdings die Einhaltung der DSVGO sowie Richtlinien digitaler Ethik und Compliance im Vordergrund.

Weitere Informationen stehen unter www.konicaminolta.de/business zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Qnaps NAS TS-2888X soll KI-Arbeitsabläufe optimieren
Atos eröffnet Labor für künstliche Intelligenz in Deutschland
Künstliche Intelligenz könnte den Datenschutz verbessern

Verwandte Artikel

KI

Konica Minolta

künstliche Intelligenz