IAP1200 von Edimax unterstützt PoE und lässt sich zentral managen

Unterputz-Access-Point mit hoher Reichweite

05. Juli 2017, 09:52 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Unterputz-Access-Point mit hoher Reichweite

Der Netzwerkhersteller Edimax hat sein WLAN-Portfolio um den IAP1200 erweitert. Der Access Point der firmeneigenen Pro-Baureihe unterstützt den Funkstandard 802.11ac sowie PoE (Power over Ethernet) und bietet zusätzlich einen RJ45- und RJ11-Anschluss für das Anbinden kabelgebundener Geräte.

Nach Bekunden des Herstellers bietet das Gerät aufgrund einer justierbaren RF-Ausgangsleistung und einer hohen Empfängersensibilität eine große Reichweite. Mit den bis zu 32 separaten SSIDs können Administratoren Benutzergruppen, Abteilungen oder Gäste differenzieren und verschiedene Sicherheitsstufen einrichten. Auf diese Weise lasse sich ein hohes Maß an Sicherheit und Schutz für vertrauliche Unternehmensdaten gewährleisten und zugleich eine WLAN-Abdeckung mit Zugangsmöglichkeiten für verschiedene Nutzer schaffen, so Edimax.

Der integrierte Radius-Server soll eine Verifizierung mit einer skalierbaren AP-Gruppenarchitektur für die zentrale Verwaltung der bis zu 128 eingebundenen Access Points ermöglichen. Dabei fallen nach Herstellerangaben keine zusätzlichen Kosten und Lizenzgebühren an. Die Kapazität der Signaldichte sei für bis zu 100 Klienten ausgelegt, die gleichzeitig im Intranet beziehungsweise im Internet arbeiten können.

Für die Verwaltung des Access Points steht die kostenlose Netzwerk Management Suite (NMS) zur Verfügung. Mit ihr können Anwender die Verteilung der Access Points für eine bestmögliche Funktionalität entsprechend der verfügbaren Fläche planen und verwalten, so Edimax. Hierzu verwende NMS eine Web-basierte Remote-Schnittstelle, die ein Dashboard, Kartenansichten, Verkehrsstatistiken und eine WLAN-Klienten-Liste für eine Fernverwaltung des Netzwerks enthält.

Für das Management und den Ausbau von großen Netzwerken mit mehreren Access Points bietet der IAP1200 zudem einen Einrichtungsassistenten sowie grafische Zonenpläne mit Integration von Google Maps. Hierzu lassen sich individuelle Grundrisse und visuelle Übersichten per Drag and Drop hochladen. Nutzer sollen auf diese Weise ihr Netzwerk überwachen können und Informationen zur Leistung erhalten.

Die Radius-Einstellungen, WLAN-Gruppeneinstellungen, Zugangskontrolle, Gästenetzwerkeinstellungen und Firmware-Upgrades der Pro-Access-Points von Edimax lassen sich nach Herstellerbekunden zentral verwalten. Zudem bestehe die Möglichkeit, ein kundenspezifisches Zugangsportal für Gäste einzurichten. Dieses können Unternehmen individuell anpassen und in bereits bestehende Netzwerke einbinden. Der Gastzugang sei zur Verwaltung der temporären Benutzer mit unterschiedlichen Berechtigungsebenen angelegt. Für die temporären Konten erstelle man individuelle, zeitlich begrenzte und elektronische Tickets. Zudem lasse sich das Bandbreiten-Management für Gäste je nach SSID zur Überwachung und Protokollierung der Nutzungsdaten einrichten.

Weitere Informationen stehen unter www.edimax.de zur Verfügung.

IAP1200_EU (2)
©

Der WLAN Access Point IAP1200 bietet zusätzlich einen RJ45- und RJ11-Anschluss. Bild: Edimax

IAP1200_EU (2)
©

Der WLAN Access Point IAP1200 bietet zusätzlich einen RJ45- und RJ11-Anschluss. Bild: Edimax

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Access Point für einen flexiblen Unternehmenseinsatz
Wireless Access Point lässt sich per App managen
D-Link stellt Access Point mit austauschbaren Antennen vor

Verwandte Artikel

Access Point

WLAN

WLAN Access Point