Cloud-Security-Service-Provider aus Deutschland startet auf dem Markt

Veronym: Cybersicherheit für KMU auf Knopfdruck

25. März 2020, 12:30 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Veronym: Cybersicherheit für KMU auf Knopfdruck

Mit Veronym ist ein Cloud-Security-Service-Provider aus Deutschland am Markt gestartet. Das junge Unternehmen hat nach eigenen Angaben sein Angebot speziell an die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Firmen ausgerichtet. Ziel sei es, skalierbare Cybersicherheit auf Enterprise-Niveau zu offerieren. Dies will Veronym mit verschiedenen Paketlösungen erfüllen, die auf den Technologien etablierter Sicherheitsanbieter basieren und in leicht verständlichen Lizenzmodellen als Bundles auf Knopfdruck zur Verfügung stehen.

"Rund dreieinhalb Millionen Unternehmen, sprich 99,5 Prozent aller Betriebe in Deutschland, sind kleine und mittelständische Firmen. Auch an ihnen geht die Digitalisierung nicht spurlos vorbei. Mit der steigenden Bedeutung von Daten und Informationen wachsen auch die Anforderungen an die Cybersicherheit", erklärt Nils Hantelmann, Geschäftsführer und Co-Gründer von Veronym. Leider hätten Unternehmen nur die Wahl zwischen kostengünstigen Angeboten für Endverbraucher oder hochpreisigen Sicherheitslösungen für Großunternehmen. Ziel von Veronym ist es nach eigenem Bekunden, als Cloud-Security-Service-Provider eine professionelle IT-Sicherheit anzubieten, für die im KMU oft das notwendige Know-how fehlt.

Für seine aktuellen Service-Angebote setzt der Provider auf die Lösungen führender IT-Security-Hersteller. Für den Schutz von Netzwerken und Endpunkten handele es sich beispielsweise um die Technologien von Palo Alto Networks und Crowdstrike. Services rund um Cloud Computing stammen von AWS. Für eine leichtverständliche Auswertung durch komfortable Datenvisualisierung soll die Technik von Tableau sorgen.

Aktuell bietet Veronym mit "Internet Security", Device Security" und "Device Pro" drei Kernpakete an. Alle drei Services bietet der Security-Service-Provider in den verschiedenen Bundles Essential, Advanced und Ultimate an. Dadurch will man ein flexibles und einfaches Gebührenmodell ermöglichen und unnötige Komplexität vermeiden.

Um Datensicherheit auf Enterprise-Niveau zu gewährleisten, leitet Veronym den Internet-Datenverkehr der Nutzer durch die eigene Cloud, um ihn dort nach Hacker-Angriffe zu untersuchen. Die Analyse bestehe aus einer Vielzahl an sich ergänzenden Sicherheitswerkzeugen. Ferner sollen diese Analyse-Tools das gesamte Spektrum der möglichen Cyberangriffe abdecken und dabei unterschiedliche Methoden zur Erkennung und Blockade von Angriffen sowie zur Erkennung und Bekämpfung von erfolgten Angriffen nutzen. Mit seinem automatisierten Cyber Defense Center (CDC) sei Veronym in der Lage, den Dienst rund um die Uhr zu überwachen und Kunden bei Vorfällen sofort zu informieren.

Die Bereitstellung der Online-Dienste erfolge über eine leistungsfähige Integrationsplattform, so Veronym weiter. Alle bereitgestellten Sicherheits-Services seien vollständig gemanagt und werden rund um die Uhr überwacht.

Weitere Informationen finden sich unter www.veronym.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Hybride IT durch überwachte Mikrosegmentierung sichern
Kaspersky: Cloud-basierte Sicherheit für den Mittelstand
AlgoSec: Security-Richtlinien aus der Cloud verwalten

Verwandte Artikel

Cloud-Security

IT-Security