Hard- und Software erleichtern Smart-Meter-Rollout

Welotec: Sichere Datenkommunikation für das Smart Grid

21. August 2017, 13:59 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Welotec:  Sichere Datenkommunikation für das Smart Grid

Energieversorgungsunternehmen (EVU) stehen in den kommenden Jahren vor der immensen Herausforderung, eine große Anzahl an Haushalten und anderen Energieverbrauchern oder -erzeugern mit Smart Metern auszurüsten. Der flächendeckende Rollout ist eine Mammut-Aufgabe. Zudem muss eine komplette Kommunikationsstruktur enstehen, die eine sichere Datenübertragung zwischen Endanwender, Energieversorger und dritten Marktteilnehmern wie Messstellenbetreibern, Administratoren von Smart Meter Gateways sowie Netzbetreibern ermöglicht.

Die Experten für industrielle Kommunikation von Welotec unterstützen nach eigenen Angaben derzeit ein großes Energieversorgungsunternehmen beim bevorstehenden Smart-Meter-Rollout mit LTE-Routern für mehrere zehntausend Ortsnetzstationen, die die Daten der Powerline-Headends übertragen.

Dazu bieten der Hersteller nach eigenem Bekunden mit seiner Network-Management-Software samt Deployment-Service die passende Unterstützung auf administrativer Seite und mit seinen TK800 LTE-Routern eine für den Anwendungsfall besonders geeignete Hardware.

Die Router haben laut Welotec IPv6 vollumfänglich implementiert und können dank Dual-APN (Access Point Name) Daten über zwei getrennte Netze mit jeweils eigenem IP-Adressraum übertragen. Neben HTTPS unterstützen die Geräte auch SSH und SNMPv3.

wlt078_Bild2
©

Die TK800 LTE-Router sind robust, unterstützen IPv6, bieten mit Dual APN zwei getrennte Kommunikationskanäle und erfüllen alle Anforderungen des BSI an sichere Kommunikation. Quelle: Welotec

Für einen schnellen Rollout sorge die Software Deployment-Service DS800. Damit muss der Elektriker die LTE-Router lediglich physisch in den Ortsnetzstationen anschließen; die Router konfigurieren sich dann selbst.

Um bedarfsgerechte Lösungen entwickeln zu können, hat der Hersteller eine Marktstudie auf den Weg gebracht. Mitarbeiter aus den Fachbereichen Informations-, Nachrichten- und Kommunikationstechnik können anonymisiert an der Studie teilnehmen und erhalten auf Wunsch auch die Ergebnisse zur eigenen Standortbestimmung im Vergleich zu anderen EVUs: bit.ly/2hN9Ffx.

Weitere Informationen gibt es unter www.welotec.com/de/smart-energy.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NAS für das Smart Home
Vermaschtes WLAN im Haus
Z-Wave-Rauchwarnmelder für das Smart Home

Verwandte Artikel

Energieversorgung

IIoT

Industrial Ethernet