D-Link Nuclias Connect Hub für die zentrale Netzwerkverwaltung

WLAN-Umgebung mit 100 Access Points managen

14. April 2020, 08:56 Uhr   |  Von Anna Molder.

WLAN-Umgebung mit 100 Access Points managen

D-Link, Hersteller IP-basierter Netzwerklösungen für kleine und mittlere Unternehmen sowie private Endkunden, gibt die Verfügbarkeit des Nuclias Connect Hub DNH-100 bekannt. Der Netzwerk-Controller ist mit der mandantenfähigen Nuclias Connect Software ausgestattet. Laut Hersteller lassen sich mit Hilfe des zirka 500 Gramm leichten DNH-100 kleine bis mittlere WLAN-Umgebungen zentral managen. IT-Administratoren verwalten pro Hub bis zu 100 D-Link Access-Points der DAP-Serie mit elf unterschiedlichen Modellen. Über den Controller biete Nuclias Connect Konfigurations-, Überwachungs- und Fehlerbehebungsfunktionen, um das Netzwerk einfach und kosteneffizient zu managen. Der DNH-100 ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz für 137 Euro beziehungsweise 134 Schweizer Franken erhältlich.

Nach Angaben von D-Link ist der DNH-100 ein integrierter Hardware-Controller und eigenständiger Anwendungs-Server in einem Gerät. Anwender sollen über einen Hub bis zu 100 Access Points zentral managen können. Auf das intuitive Dashboard erhalte der Nutzer Zugang über den Web-Browser oder die entsprechende iOS- oder Android-App für Smartphones. Die einfache Einrichtung und der Remote-Zugriff sollen für eine Entlastung beim Netzwerk-Management sorgen. Kompatibel sei der Controller mit einer Vielzahl an Access Points der DAP-Serie für Innen- und Außenbereiche. Die Auswahl reicht dabei von WLAN-Wave-2-Modellen bis hin zu den WiFi4EU-Versionen DAP-2662 und DAP-3666.

Funktionen wie Airtime Fairness, lokale Drosselung und Load Balancing sollen die Nutzererfahrung im WLAN verbessern. Nach Angaben des Herstellers ist Nuclias Connect mandantenfähig und bietet rollenbasierte Administration. Somit sollen Netzwerkadministratoren Verwaltungsbefugnisse für lokale Netzwerke vergeben können. Für die Einrichtung von separaten Gäste-WLANs oder getrennten Netzwerken für verschiedene Abteilungen könne jeder Access Point bis zu acht verschiedene SSIDs abbilden.

Die Software bietet zudem umfassende Analyse- und Berichtsfunktionen, so der Hersteller. Auf diese Weise lasse sich nicht nur das Netzwerk optimieren, sondern auch die Auswertungen in zukünftige Geschäftsentscheidungen miteinbeziehen. Zum Schutz des Netzwerks zeichne sich der Wireless Controller durch seine Funktionen zur Selbstüberwachung aus. Dazu sollen die intervallbasierte Funkanalyse, die Selbstverwaltung der Funkfrequenz sowie das Erkennen von Layer-2/Layer-3-Access-Points und deren Sendeleistung gehören.

Das Metallgehäuse des etwa 500 Gramm leichten Standalone-Controllers mit RJ-45-Gigabit-Anschluss, USB-3.0-Port und  Micro-SD-Steckplatz sei nicht größer als ein kleiner 8-Port-Switch, erklärt D-Link. Der Nutzer könne ihn mit den mitgelieferten Montagewinkeln auch im Rack montieren.

Weitere Informationen stehen unter www.dlink.com zur Verfügung.

Anna Molder.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Lancom stellt Access Points für Gigabit-WLAN im Freien vor
Bintec Elmeg: Access Points unterstützen WPA3 und OWE
Wave 2 WLAN mit MU-MIMO und Smart Roaming

Verwandte Artikel

Access Point

D-Link

WLAN