Zerto: Weitere Version der IT-Resilienz-Plattform

Zerto und Google Cloud: Mehr Datensicherheit und Mobilität

07. April 2020, 08:15 Uhr   |  Von Anna Molder.

Zerto und Google Cloud: Mehr Datensicherheit und Mobilität

Zerto hat die Version 8.0 seiner IT-Resilienz-Plattform vorgestellt. Die Version biete erweiterte Funktionen für Notfallwiederherstellung, Datensicherung und Mobilität in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Neben den neuen Funktionen, darunter eine verbesserte Integration in Azure und AWS sowie neue Funktionen mit VMware, erlaube Zerto 8.0 über die Nutzung von VMware-as-a-Service die Integration in Google Cloud. Durch diese Integration sollen Benutzer native VMware-Workloads in der Google Cloud Platform (GCP) mit Zertos sehr niedrigen RTOs und RPOs schützen und Workloads und Daten sehr einfach migrieren können. Zudem unterstütze  Zerto 8.0 VMware vSphere Virtual Volumes (vVols), was neben Kosteneinsparungen, eine verbesserte Betriebseffizienz und mehr Transparenz ermögliche. Die erweiterte Verbindung von VMware vCloud Director (vCD) mit dem selbstständig nutzbaren Wiederherstellungsportal von Zerto für MSPs sei ebenso Bestandteil wie die verbesserte Integration mit VMware.

Eine weitere Verbesserung umfasse außerdem die Integration in Azure. Die neue Version sorgt für weniger Komplexität und mehr Skalierbarkeit bei großen Umgebungen und unterstützt Microsoft-Hyper-V-Gen-2-VMs. Außerdem können Benutzer, die UEFI für in ihren lokalen Umgebungen ausgeführte VMs einsetzen, Azure jetzt als Notfall-Wiederherstellungsziel verwenden, ohne die VMs in Legacy-Formate konvertieren zu müssen. Die Failback-Funktion sei als Teil der kostengünstigen inkrementellen Snapshots von verwalteten Azure-Datenträgern jetzt in allen Regionen verfügbar.

Benutzer von AWS sollen ihre Cloud ab sofort mit Zerto 8.0 für kostengünstige und effiziente Cloud-Archivierung und Datensicherung nutzen können. Neue Datensicherungsfunktionen erweitern den Nutzen virtueller Schutzgruppen bei der Datensicherung und bieten eine Anwendungskonsistenz von Sekunden bis zu Jahren. Eine zentrale Schnittstelle biete eine detaillierte Übersicht über die Absicherung geschützter Workloads mit Status-, Performance- und Kapazitätsberichten.

Eine weitere Funktion in Zerto 8.0 sei die Automatisierung und Optimierung der Failover- und Konfigurationsprozesse in der Public Cloud beispielsweise mit automatisierter Betriebssystemkonfiguration oder automatischer Failback-Konfiguration. Außerdem biete eine neue Ansicht für die Ressourcenplanung mehr Informationen über die ungeschützten VMs des Unternehmens. Des Weiteren reduziere eine neue Analyse-Funktion potentielle Auswirkungen auf Risiken On-Premises oder in Cloud-Umgebungen. Darüber hinaus biete eine neue vereinheitlichte Verwaltung der Benachrichtigungen priorisierte Ansichten kritischer Warnungen und individuelle Anpassungsmöglichkeiten. So erhält jeder Benutzer immer genau dann Warnungen, wenn dies für kritische Vorgänge notwendig ist. Anwender sollen so immer genau dann Warnungen erhalten, wenn dies für kritische Vorgänge notwendig ist.

Weitere Informationen stehen unter www.zerto.com zur Verfügung.

Anna Molder.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Optimierte Anbindung an die Google-Cloud
Sophos startet KI-Lösung für verbesserte Public-Cloud-Sicherheit
AlgoSec: Security-Richtlinien aus der Cloud verwalten

Verwandte Artikel

Azure

Google Cloud

Integration