Nutanix entwickelt sein Portfolio weiter in Richtung Multi-Cloud-Computing. Der HCI-Pionier (Hyperconverged Infrastructures) und Spezialist für Enterprise Cloud Computing hat seine bisher nur in der Public Cloud bereitgestellten „Desktop as a Service“-Lösung Xi Frame nun auch für die Private Cloud verfügbar gemacht. So sei es möglich, Apps und Desktops in Hybrid-Cloud-Umgebungen zu implementieren. Darüber hinaus hat der Hersteller neue Funktionen und zusätzlich geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Dienst Xi Leap angekündigt.

Damit reagiert Nutanix nach eigenen Angaben auf die steigende Zahl von Unternehmen, die bereits Multi-Cloud-Implementierungen betreiben. Laut dem IDC InfoBrief „Surviving and Thriving in a Multi-cloud World“, den der Hersteller gesponsert hat, gaben weniger als 30 Prozent der Befragten an, lediglich eine Cloud-Umgebung zu nutzen. Die meisten Unternehmen würden hingegen unterschiedliche Cloud-Plattformen von verschiedenen Anbietern verwenden. Aus diesem Grund gewinnt laut Nutanix die Interoperabilität von Daten und Anwendungen zwischen diesen unterschiedlichen Cloud-Umgebungen immer weiter an Bedeutung – auch wenn für viele Unternehmen der Zugriff auf hybride Cloud-Funktionen, bei denen eine einzelne Anwendungen über mehrere Clouds hinweg läuft, kaum umsetzbar ist. Mit seinen Neuerungen will der Hersteller daher weitere Optionen bieten, um die Implementierung von Cloud-Services-Bereitstellungen zu vereinfachen.

Xi Frame ermöglicht es dem Nutzer, so der Hersteller, auf Anwendungen und virtuelle Desktops aus Public Clouds, etwa AWS oder Azure, via eines gängigen Browsers oder Geräts zuzugreifen. Xi Frame, das auf dem hauseigenen AHV-Hypervisor ausgeführt wird, lasse sich durch das Update nun auch in einer privaten Nutanix-Cloud bereitstellen und Virtual-Desktop-Infrastructure-Dienste in die herstellereigene Enterprise-Cloud-Plattform integrieren. Des Weiteren sei es möglich, Desktops mit Xi Frame über mehrere Clouds bereitzustellen und diese über eine einzige Konsole zu verwalten. Auf diese Weise will Nutanix nach eigenen Angaben eine nahtlose Kontrolle und Verwaltung ermöglichen und ein Hybrid-Cloud-Erlebnis bieten.

Neben den Neuerungen für Xi Frame hat Nutanix außerdem neue Funktionen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Dienst Xi Leap angekündigt. Der Service weite den Schutz von geschäftskritischen Workloads von unternehmenseigenen Rechenzentren auf die Cloud aus. IT-Teams sollen dadurch in der Lage sein, öffentliche und private Clouds zu harmonisieren und eine höhere Verfügbarkeit für wichtige Daten und Anwendungen zu erreichen. Xi Leap biete einen nativ integrierten DR-Cloud-Service und eine zentrale Verwaltung, um kritische Workloads zu schützen, die sowohl im Rechenzentrum oder in der Cloud ausgeführt werden.

Als neue Funktionen für Xi Leap nennt Nutanix:

  • Neue Verfügbarkeitszonen: Zu den bestehenden Verfügbarkeitszonen für Xi Leap (USA West, USA Ost und Großbritannien) sind für die kommenden Monaten weitere geplant: Deutschland, Japan und Italien.
  • Unterstützung für ESXi: Xi Leap soll nun auch DR-Services für Enterprise-Workloads bereitstellen, die in privaten Clouds von Nutanix mit VMware ESXi ausgeführt werden. Dadurch erleichtert der Hersteller es nach eigenen Angaben, bestehende Anwendungen in einen Hybrid-Service umzuwandeln.

Darüber hinaus soll Xi Beam, ein SaaS-Angebot für Cloud-Governance, demnächst ein Echtzeit-Security-Compliance-Modul enthalten. Es ist laut Hersteller darauf ausgelegt, kritische Sicherheitslücken in der Cloud-Infrastruktur zu identifizieren und spezifische Maßnahmen zu empfehlen, um diese wieder zu schließen. IT-Architekten sollen mithilfe der Sicherheits- und Compliance-Funktionen in der Lage sein, Sicherheitsrisiken zu beheben, bevor diese den Geschäftsbetrieb beinträchtigen können, so Nutanix.

Weitere Informationen stehen unter www.nutanix.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.