Der Netzwerk-Monitoring-Spezialist Paessler und NetBrain, ein Spezialist für ein automatisiertes Netzwerk-Management, haben eine Technologiepartnerschaft im Rahmen der Paessler Uptime Alliance bekanntgegeben. Dadurch sei es möglich, den PRTG Network Monitor von Paessler mit der adaptiven Automatisierungsplattform NetBrain zu verknüpfen. Die Monitoring-Lösung liefert Metriken zur Performance und Verfügbarkeit aller IT-Komponenten im Unternehmensnetzwerk. Auf der Basis der gesammelten Informationen soll NetBrain dynamische Netzwerkpläne der gesamten IT-Infrastruktur sowie spezielle Maps bei auftretenden Problemen erstellen.

Bei PRTG Network Monitor von Paessler handelt es sich um eine Lösung, mit der Systemadministratoren ihre Netzwerke, Systeme, Apps und Geräte in Echtzeit überwachen können. Anpassbare Dashboards erlauben ihnen ein Monitoring des gesamten Netzwerkzustands bis hin zur Performance individueller Geräte. PRTG alarmiert Administratoren, sobald festgelegte Leistungsschwellenwerte erreicht werden. Auf diese Weise übermittelt die Lösung laut Herstellerbekunden wertvolle Daten und Informationen, die für die Ausfallsicherheit von IT-Systemen und ein funktionierendes Business-Continuity-Management sorgen.

Die NetBrain-Plattform unterstützt IT-Abteilungen hingegen bei der Automatisierung ihrer Netzwerkdokumentation, bei der Beschleunigung des Troubleshootings und bei der Verbesserung der Netzwerksicherheit. Dabei setze die Lösung dynamische Netzwerkpläne und ausführbare Runbooks ein, die CIOs und Netzwerkteams zudem eine transparente Sicht auf ihre hybriden Umgebungen ermöglichen, so der Hersteller weiter. Die Runbook-Funktion der Plattform soll manuelle und wiederkehrende Netzwerkprozesse automatisieren und somit IT-Teams von Routine-Aufgaben entlasten und bei Problemdiagnosen oder bei einer Eskalation Best Practices mitteilen.

Die Partnerschaft ermögliche es nun, dass die von PRTG gesammelten Analysedaten in dem entsprechenden dynamischen Netzwerkplatz gespeichert und auf einer eigenen Ebene angezeigt werden. Auf diese Weise sollen IT-Verantwortliche einen Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur oder über einzelne Systeme erhalten. Entdeckt die Monitoring-Lösung ein Problem und löst eine entsprechende Benachrichtigung aus, erstellt NetBrain per API-Call automatisch eine individuelle Map für das betroffene sowie anliegende System. Außerdem lasse sich so eine vordefinierte Diagnose (Runbook) anstoßen und das Ergebnis wiederum in der entsprechenden Map speichern, sodass es auch zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung steht, so Paessler.

Als wichtigste Vorteile der Kooperation zwischen Paessler und NetBrain nennen beide Hersteller:

  • Automatisch generierte Maps der gesamten IT-Infrastruktur,
  • ausführliche Informationen einschließlich Details zu Performance und Verfügbarkeit sowie
  • automatisches Troubleshooting mit einzelnen Maps für jedes Problem und
  • automatisierte Netzwerkdiagnosen in Echtzeit.

Weitere Informationen zur Uptime Alliance zwischen Paessler und NetBrain findet sich unter www.paessler.com/partners/uptimealliance/netbrain.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.