+++ Produkt-Ticker +++ Die Flexsuite-Adapter von Qlogic sind nach Aussage des Herstellers die ersten Lösungen dieser Kategorie auf dem Markt, die für die neue Intel-Prozessorfamilie (E5-2600/1600 v2, Codename „Ivy Town“) vollständige Offload-Funktionalität und Multiprotokollunterstützung mit PCI Express 3.0 (PCIe 3.0) bieten. Die neue Spezifikation verdoppelt gegenüber dem Vorgänger PCIe 2.0 die verfügbare Bandbreite. Dadurch lassen sich mit den 16-GBit/s-Fibre-Channel-Adaptern (Generation fünf) und den 10-Gigabit-Ethernet-CNAs (10GbE) die I/O-Anforderungen erfüllen, die moderne Rechenzentren an Speichersysteme stellen.

Diese ergeben sich vor allem durch eine steigende Virtualisierungsdichte, den Betrieb von Cloud-Umgebungen und den zunehmenden Einsatz von Flash-Cache-Lösungen in Servern, Arrays und Appliances.

Die Flexsuite-Adapter von Qlogic, die auf einer einzelnen Karte sowohl 16-GBit/s-Fibre-Channel- als auch 10-Gigabit-Enhanced-Ethernet-Verkehr verarbeiten können, bieten eine Reihe an zentralen Funktionen für Server, die mit den Prozessoren E5-2600/1600 v2 der Xeon-Produktfamilie ausgestattet sind. Bestandteil der zur Flexsuite 2600er-Serie zählenden Fibre-Channel-Adapter und der Converged-Network-Adapter (CNAs) der 8300er-Familie ist die von Qlogic entwickelte Port-Isolierungstechnik. Treten auf einem Port Probleme auf, bleibt der zweite weiterhin betriebsbereit und übernimmt die Aufgaben des anderen. Dies garantiert einen unterbrechungsfreien Betrieb und führt zu einer höheren Sicherheit sowie einer geringeren Ausfallquote. Die Flexsuite-Adapter sind mit zwei voneinander unabhängigen Kanälen ausgestattet, sodass ein Ungleichgewicht bei der I/O-Leistung, die Fehlerbehebung oder das Aufspielen von Firmware-Aktualisierungen auf dem einem Port, den anderen nicht beeinträchtigt. Der Adapter biete daher eine deterministisch prädikative und skalierbare Port-Leistung sowie eine höhere Verlässlichkeit, so der Hersteller.

 

Die Adapter der 8300er-Familie ermöglichen es, den auf verschiedenen Protokollen (TCP/IP, FCoE oder iSCSI) beruhenden Datenverkehr gleichzeitig über Server zu transportieren, die mit den E5-2600/1600-v2-Prozessoren der Xeon-Produktfamilie und der PCIe-3.0-Busarchitektur ausgestattet sind. Zudem sind sie laut Qlogic die ersten Multiprotokolladapter mit vollständiger Offload-Funktionalität, die SR-IOV mit PCIe unterstützen. SR-IOV schafft die Voraussetzung dafür, dass mehrere Gastbetriebssysteme parallel auf ein I/O-Gerät zugreifen können, ohne dass sie dazu auf den Software-Hypervisor angewiesen sind. Ergebnis ist eine höhere Skalierbarkeit, die sich insbesondere in mandantenfähigen Umgebungen auszahlt.

 

Weitere Informationen und eine Darstellung, wie genau die Qlogic-Lösungen in virtualisierten Umgebungen ihre I/O-Leistung garantieren, sind hier abrufbar.

 

Mehr zum Thema:

Flash-Caching-Ansatz erhöht die SAN-Leistung

Office-, Bild- und PDF-Dateien komprimieren

Automatische Anpassung des Unternehmensnetzwerks

Unterwegs schneller an Bilder und Videos kommen

PC-Adapter bindet PoE-Endgeräte in LWL-Umgebungen ein

Die Adapter der 8300er-Familie ermöglichen es, den auf verschiedenen Protokollen (TCP/IP, FCoE oder iSCSI) beruhenden Datenverkehr gleichzeitig über Server zu transportieren, die mit den E5-2600/1600-v2-Prozessoren der Xeon-Produktfamilie und der PCIe-3.0-Busarchitektur ausgestattet sind.