Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (8. bis 11. Januar 2019) stellt Qnap mehrere Produktneuheiten vor. Dazu zählen beispielsweise das KI-Ready NAS TS-2888X (künstliche Intelligenz) für Training und Inferenz (aufbereitetes Wissen), Lösungen zur intelligenten KI-basierten Automatisierung von Bildanwendungen sowie der neue Edge Computing PoE-Switch für Videoüberwachungsszenarien.

Das NAS-System TS-2888X (siehe Bild oben) basiert laut Hersteller auf KI-Optimierung mit GPU-Beschleunigung und soll so eine komplette KI-Lösung darstellen. Dabei vereinfache die Kombination aus Speicher- und Softwareumgebung das maschinelle Lernen mit hoher Kosteneffizienz, so Qnap.

Neben einer IOPS-optimierten Speicherinfrastruktur, die KI-Workloads beschleunigt, gebe das hauseigene „QuAI KI“-Entwicklungspaket Nutzern eine Reihe von Open-Source-Werkzeugen und Frameworks für KI-Arbeitsabläufe an die Hand, darunter Caffe, TensorFlow, AlexNet oder FaceNet. Auf diese Weise sollen Anwender KI-Modelltrainings vereinfachen und beschleunigen können.

In Las Vegas zeigt der Hersteller erstmals das OpenVINO Workflow Consolidation Tool. Das Deep Learning Tool wandele die trainierten Modelle in einen Inferenzdienst um und beschleunige durch die Wissenverbreitung des OpenVINO Toolkits.

Ebenso neu im Produktportfolio ist das neue Silent-NAS HS-453DX mit hybrider Speicherstruktur, die aus zwei SATA-Festplattenschächten und zwei M.2-SATA-SSD-Steckplätzen besteht, sowie das NASbook TBS-453DX mit vier M.2-SATA-SSD-Steckplätzen. Der Cloud-Gateway-Dienst „CacheMount“ bietet Anwendern laut Hersteller die Möglichkeit, mehrere Public-Cloud-Speicher für nahezu unbegrenzte Speicherkapazität abzubilden. Gleichzeitig könne der Nutzer auf seine Cloud-Dateien mit lokalem Chaching schnell zugreifen.

Mit der QuMagie App stellt Qnap in Las Vegas außerdem die nächste Generation der Photo Station vor. Die Anwendung integriere KI-Deep-Learning-Algorithmen mit Gesichts- und Objekterkennung sowie geografischer Verschlagwortung von Bildern, die auf dem NAS-System gespeichert sind. Auf diese Weise sollen Anwender ihre Mediendaten einfacher verwalten können.

Außerdem zeigt der Hersteller mit dem aktualisierten Guardian QGD-1600P eine Kombination aus NAS, Managed Switch und PoE-Funktionen (Power over Ethernet). Der QCD-1600-P ist mit einem Intel-Celeron-J4105-Prozessor, zwei 2,5-Zoll-SATA-Laufwerkschächten, zwei PCIe-Steckplätzen und einen HDMI-Ausgang ausgestattet. Das Modell arbeite mit dem hauseigenen Betriebssystem QTS und dem App Center, um verschiedene Anwendungen wie virtuelle Maschinen, containerisierte Anwendungen und Videoüberwachung zu realisieren, so Qnap. Das Produkt fungiere zudem als Switch mit 16 Ports, der auf dem Microchip VSC7425, IEEE 802.3bt mit einer Leistung von bis zu 90 Watt basiert und VLAN, QoS und Port-basierte PoE-Steuerung unterstützt. Auf diese Weise lässt sich laut Hersteller eine Videoüberwachung und fortschrittliche Netzwerkverwaltung realisieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.qnap.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.