Qnap launcht mit dem neuen TS-2888X ein sogenanntes KI-Ready NAS. Der Netzwerkexperte hat das NAS-Gerät nach eigenen Angaben speziell für den Einsatz im KI-Umfeld für das Training von Modellen mit künstlicher Intelligenz entwickelt. Dank des leistungsstarken und wassergekühlten Intel-Xeon-W-Prozessors mit bis zu 18 Kernen und einer flash-optimierten hybriden Speicherarchitektur für IOPS-intensive Workloads unterstütze das Gerät auch die Installation von bis zu vier High-End-Grafikkarten und führt das hauseigene KI-Entwicklerpaket QuAI aus. Das TS-2888X biete alles, was für maschinelles Lernen von KI erforderlich ist, verspricht der Hersteller, und beschleunige somit die Implementierung von KI-Arbeitsabläufen. Es reduziere Latenzzeiten, ermögliche schnelleren Datentransfer und beseitige Leistungsengpässe, die durch mangelnde Netzwerkkonnektivität begründet sind. Das TS-2888X ist ab sofort ab 5.599 Euro erhältlich.

Herkömmliche KI-Arbeitsplätze sind teuer. Zudem ist die komplexe Hard- und Softwarekonfigurationen für viele Informatiker und Entwickler ein häufiges Einstiegshindernis. Erfolgt Speicherung und Training in Public Clouds, kann dies das KI-Ausschlusskriterium für Anwender sein – gerade bei der Nutzung sensibler Daten. Qnaps TS-2888X soll als All-in-One-KI-Lösung ein besonders großes Speicherpotenzial, leistungsstarkes Computing, eine einsatzbereite KI-Umgebung und umfassenden Datenschutz als Ergänzung zu KI-Workflows zur Verfügung stellen. Das NAS diene nicht nur als Trainings-Server für KI-Modelle, sondern auch als Inferenz-Server. Mit dieser Kombination soll das Gerät die Eintrittsbarriere für Forschung und Entwicklung senken und die KI-Entwicklung somit leichter zugänglich machen.

Das Modell Qnap KI-Ready NAS TS-2888X ist mit Intel-Xeon-W-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen/36 Threads und bis zu 4,5 GHz mit Intel Turbo Boost 2.0 ausgestattet. Es unterstützt bis zu 512 GByte DDR4 ECC RDIMM 2.666 MHz RAM.

Weitere Informationen und das komplette Qnap-NAS-Sortiment finden Interessierte unter www.qnap.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.