Mit der F-Serie hat Quantum eine neue Modellreihe von NVMe-Speicher-Arrays gelauncht, die nach Herstellerangaben auf Leistung, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ausgelegt sind. Die NVMe-Flash-Laufwerke (Non-Volatile Memory Express) sollen ultraschnelles Lesen und Schreiben sowie eine massive Parallelverarbeitung unterstützen. Weiter seien sie für die Studiobearbeitung, das Rendering und andere leistungsintensive Workloads auf Basis großer unstrukturierter Datensätze konzipiert.

Laut Herstellerangaben ist die F-Serie mit der neuesten RDMA-Netzwerktechnik (Remote Direct Memory Access) ausgestattet, sodass die Laufwerke einen direkten Zugriff zwischen Workstations und NVMe-Speichermedien ermöglichen. Die Kombination dieser Hardwarefunktion mit der „Quantum Cloud Storage Plattform“ und dem StorNext-Dateisystem ermögliche es außerdem, dass die F-Serie eine leistungsstarke End-to-End-Speicherfunktion bereitstellen kann.

Das erste Produkt der F-Serie soll der F2000-Speicher-Server sein. Dabei handele es sich um einen 2-Node-Server auf zwei Höheneinheiten mit zwei Hot-Swap-fähigen Recheneinheiten und bis zu 24 NVMe-Dual-Port-Laufwerken. Jede Recheneinheit sei zudem in der Lage, auf alle 24 NVMe-Laufwerke zuzugreifen.

Des Weiteren basiert die F-Serie laut Hersteller auf der Quantum Cloud Speicher Plattform – einem softwaredefinierten Blockspeicher-System, das speziell auf Video- und videoähnliche Daten abgestimmt ist. Die Plattform soll Datendienste eliminieren, die nichts mit Video zu tun haben, und gleichzeitig kritische Funktionen wie Datenschutz, flexible Vernetzung und Blockschnittstellen verbessern.

Zudem sei die Cloud-Plattform eng mit dem hauseigenen Dateisystem StorNext verzahnt, wodurch sich die End-to-End-Speicherfähigkeiten weiter erhöhen sollen, da StorNext einen umfassenden Multi-Protokoll-Zugriff ermöglicht. Zusätzlich soll das Dateisystem Daten durch erweiterte Replikations- und Kopierfunktionen schützen und automatisiertes Tiering von Daten auf kapazitätsoptimierten Speicher bieten. Dadurch sei die F-Serie in der Lage, beispielsweise 4K- und 8K-Inhalte in Echtzeit zu bearbeiten, in Umgebungen mit Dutzenden bis Hunderten von Kameras, die Inhalte erzeugen, mehrere parallele Ingest-Streams zu verarbeiten und diese Inhalte in Echtzeit wiederzugeben sowie beim Rendern und Simulieren niedrige Latenzen zwischen großen Renderfarmen und dem Speichersubsystem zu gewährleisten.

Weitere Informationen finden sich unter www.quantum.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.