Die fehlertoleranten Server von Stratus sollen Ausfallsicherheit auf besonders hohem Niveau
bieten: Die Verfügbarkeit liege nun weltweit über 99,9999 Prozent, was einer durchschnittlichen
Ausfallzeit von weniger als 32 Sekunden pro Jahr entspricht, so der Hersteller. Die
fehlertoleranten Server seien damit deutlich ausfallsicherer als andere Systeme.

Das „Stratus Uptime Meter“ überwacht nach Angaben des Herstellers weltweit die Verfügbarkeit der
produktiv betriebenen Stratus-Server, die zur Früherkennung möglicher Störungen online mit dem
hauseigenen Service-Center verbunden sind. Seit Mai 2008 sei diese Verfügbarkeit nicht mehr unter
99,9999 Prozent gefallen. Die durchschnittliche Ausfallzeit im 7×24-Stunden-Dauerbetrieb betrage
damit weniger als 32 Sekunden pro Jahr. Fehlertolerante Server überträfen damit nicht nur
Cluster-Systeme, die in der Regel eine Verfügbarkeit von etwa 99,99 Prozent erreichen, sondern auch
Großrechner.

Die hohe Verfügbarkeit beruht auf redundanten Hardwarekomponenten, die vollständig simultan
arbeiten. Dabei verwendet der Hersteller durchgängig Standardtechnik wie Intel, Windows und Linux,
sodass keine speziell angepasste Software nötig ist. Die Systeme können daher von Unternehmen aller
Größenordnungen eingesetzt werden.

Mehr zum Thema:

Server virtualisieren und managen

Materna verwaltet physische und virtuelle
IT-Infrastrukturen

Der Bedarf an hochverfügbaren Server-Lösungen wächst, vor allem weil in
Virtualisierungsumgebungen kontinuierliche Verfügbarkeit erforderlich ist: Dort laufen zahlreiche
unternehmenskritische Anwendungen auf einer einzigen physischen Maschine, sodass deren Ausfall
gravierende Folgen für die gesamte IT eines Unternehmens haben kann.

LANline/jos

632744.jpg