Wie können Normen und Standards dabei unterstützen, dass künstliche Intelligenz in Zukunft sicher und verlässlich für uns arbeitet? Zur Auftaktveranstaltung der Normungs-Roadmap „Künstliche Intelligenz“ diskutierten das Deutsche Institut für Normung (DIN) und VDE|DKE gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) diese Frage mit rund 300 Experten und Interessierten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft.

„Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie, die enormes Potenzial für die deutsche Wirtschaft birgt. Wir brauchen aber verlässliche Normen und Standards, um „KI made in Germany“ weiter voranzubringen. Die Normungs-Roadmap wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Dies ist auch Anliegen der Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung.“ erklärte der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Dr. Ulrich Nussbaum anlässlich der Veranstaltung.

Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender von DIN: „Mit unserer Auftaktveranstaltung geben wir den offiziellen Startschuss für die Arbeiten an unserer Normungs-Roadmap. Unser Ziel ist es, einen sicheren und verlässlichen Handlungsrahmen zu schaffen, der deutschen Innovationen und Unternehmen, insbesondere aus dem Mittelstand, den Zugang zum globalen Markt öffnet und gleichzeitig die Umsetzung von europäischen Wertmaßstäben in der KI fördert.“

Dr. Sebastian Hallensleben, Manager Digitale Technologien im VDE, ergänzt: „Mit den Normungs-Roadmaps zu KI-Ethik und KI bündeln die beiden deutschen Normungsorganisationen ihre Kräfte, um über alle Branchen- und Disziplingrenzen hinweg die wichtigen Köpfe zusammenzuführen und die digitale Transformation entscheidend mitzugestalten.“

In den Impulsvorträgen und Diskussionsrunden der Auftaktveranstaltung standen die Notwendigkeit und Bedeutung von Normen und Standards für die weitere Entwicklung von KI im Mittelpunkt. In mehreren Workshops wurden nach Angaben der Veranstalter die Weichen für die weitere Arbeit an der Normungs-Roadmap gestellt. Die dort diskutierten Themen Grundlagen (Daten, Terminologie, Klassifikation, KI-Elemente), Ethik/Responsible AI, IT-Sicherheit bei KI-Systemen, Qualität und Zertifizierung, Mobilität und Logistik, industrielle Automation und KI in der Medizin werden im nächsten Schritt in Arbeitsgruppen weiter vertieft und bearbeitet.

Gesteuert und begleitet werde die Normungs-Roadmap von einer Gruppe mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Vorsitzender der Steuerungsgruppe ist Prof. Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform „Lernende Systeme“. „Die Roadmap wird eine Übersicht über bestehende Normen und Standards zu KI-Aspekten umfassen und insbesondere Normungsbedarfe nach ihrer Dringlichkeit geordnet aufzeigen – insbesondere hinsichtlich Qualität, Nachvollziehbarkeit, Erklärbarkeit und Verlässlichkeit von KI,“ erklärt Wahlster. Vorstellen will man die Normungs-Roadmap anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung im Herbst 2020.

Weitere Informationen gibt es unter www.vde.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.