+++ Produkt-Ticker +++ Samsung erweitert sein Portfolio an Displays mit integriertem Thin Client (TC) um die Modelle TC222L (21,5 Zoll Bildschirmdiagonale) und TC242L (23,5 Zoll). Die All-in-One-Geräte kommen mit der auf TCs ausgelegten Linux-Variante des Bremer TC-Spezialisten Igel Technology. Die Kombination aus Samsung-Displays und Igel-Software soll eine attraktive Desktop-Lösung für sicheres Cloud Computing liefern.

Samsungs integrierte Thin Clients TC222L und TC242L verfügen laut Hersteller über verschiedene integrierte Konfigurationsmöglichkeiten sowie Management- und Support-Tools. Beide Geräte nutzen das Betriebssystem Igel Linux des Bremer Herstellers.

 

Die Igel-Software lasse sich aufgrund der offenen Struktur einfach und schnell in die bestehende Unternehmens-IT einbinden und biete ein großes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit, so Samsung. Sie stelle eine zuverlässige Multiprotokollverbindung zu gängigen VDI- (Virtual Desktop Infrastructure) und Cloud-Umgebungen auf der Basis von Citrix-, VMware- und Microsoft-Lösungen sicher.

Samsungs Thin-Client-Modelle TC222L und TC242L laufen mit Igel Linux und sollen in Deutschland ab September verfügbar sein. Bild: Samsung

Samsungs Thin-Client-Modelle TC222L und TC242L laufen mit Igel Linux und sollen in Deutschland ab September verfügbar sein. Bild: Samsung

Igels Management-Tool Universal Management Suite 5 (UMS5) sorge dabei für die Fernkonfiguration und Überwachung der Geräte sowie für die Berichterstattung und Automatisierung von Verwaltungsaufgaben. UMS5 ermögliche es zum Beispiel, neue oder geänderte Einstellungen automatisch für alle Thin-Client-Geräte innerhalb des Unternehmens zu übernehmen.

 

Die Thin-Client-Modelle TC222L und TC242L sollen in Deutschland ab September verfügbar sein. Preise nannte Samsung noch nicht.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.samsung.com/de sowie www.igel.de.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.