Die Blue-e+-Kühlgeräte von Rittal sind seit Kurzem auch als Dachaufbau-Version erhältlich. Die Geräte, die für Schaltschränke ab einer Größe von 800 x 600 mm (B x T) geeignet sind, haben eine Kälteleistung von 1,3 kW. Damit lassen sich auch im Schaltschrank installierte, aufbauende Geräte wie Frequenzumrichter von oben mit Kaltluft umströmen. Alternativ ist die Kühllösung auch in Kombination mit dem neuen VX25-Schaltschrank des Herstellers als komplette Integrationslösung erhältlich.

Dachaufbau-Kühlgeräte sind laut Rittal dann erste Wahl im Steuerungs- und Schaltanlagenbau, wenn die Wärme oberhalb der Schränke nach außen abgeführt werden muss. Dies ist etwa bei Schaltschränken der Fall, die angereiht sind und keinen Platz für einen Wandanbau von Kühlgeräten bieten. Da die Umgebungsluft an der Vorderseite des Kühlgeräts angesaugt und auch wieder ausgeblasen wird, sind keine Mindestabstände zu benachbarten Geräten oder zu einer Wand einzuhalten. Auch die Luftführung im Innern des Schaltschranks sei optimal: Die kalte Luft werde im vorderen Bereich des Schaltschranks ausgeblasen und führe so die Wärme von aufbauenden Komponenten besonders gut ab.

Die neuen Dachaufbau-Kühlgeräte arbeiten ebenso wie die bisherigen Wandanbau-Geräte mit einer Kombination aus Heat Pipe und herkömmlicher Kompressor-Technik. Da bei der Kühlung über die Heat Pipe weder ein Kompressor noch eine Pumpe notwendig sind, ist der Energieverbrauch laut Rittal sehr gering. Lediglich die Lüfter, mit denen die Luft an den Wärmetauschern vorbeitransportiert wird, benötigen elektrische Energie. Diese Kühlmethode arbeitet dann besonders effizient, wenn eine große Temperaturdifferenz zwischen Schaltschrank-Innenraum und Umgebung besteht.

Der zusätzliche Kompressor in den Kühlgeräten arbeitet laut Hersteller nur dann, wenn eine größere Kälteleistung nötig ist. Auch die Kompressorkühlung ist laut Rittal besonders energieeffizient: Alle aktiven Komponenten arbeiten mit drehzahlgeregelten Antrieben. Die Kühlleistung sei dadurch stets genauso hoch wie benötigt. Insgesamt sollen die Geräte der Serie Blue e+ abhängig von den Umgebungsbedingungen und Anwendungen durchschnittlich 75 Prozent Energie im Vergleich zu einem herkömmlichen Kompressor-Kühlgerät einsparen. Die geringeren Temperaturschwankungen im Schaltschrankinneren führen zu einer längeren Lebensdauer der installierten Komponenten.

Weitere Informationen stehen unter www.rittal.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.