Seit Januar 2019 bietet Schwarz IT neben dem gruppeninternen Betrieb der Rechenzentren auch auf dem externen Markt seine Colocation-Dienste an. Der Anbieter erweitert damit seinen Service grundsätzlich und will nach eigenen Angaben mittelfristig auch weitere Dienstleistungen im Rechenzentrums- und Cloud-Umfeld unter der Dachmarke StackIT anbieten. Die Colocation-Dienstleistungen firmieren unter dem Markennamen StackIT Colocation.

Die dazu genutzten Rechenzentren liegen in Baden-Württemberg und in Österreich. Der Standort DC10 in Ostermiething (nahe Salzburg) schneidet nach Einschätzung des Betreibers besonders gut in den Punkten Effizienz und Wirtschaftlichkeit ab. Man erreiche dies durch eine ganzjährige Flusswasserkühlung und liefere damit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Dies spiegele sich unter anderem in einem PUE-Wert von 1,1 wider.

Der 2018 fertig gestellte Neubau ist das erste Rechenzentrum, dessen Nachhaltigkeit mit dem Gold-Zertifikat der ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) ausgezeichnet ist. Darüber hinaus ist er nach TÜVIT TSI Level 3 erweitert zertifiziert. Neben den beiden bestehenden  Standorten sind weitere Colocation-Rechenzentren in Baden-Württemberg und in Oberösterreich geplant, so Schwarz IT weiter.

Hinter StackIT steht Schwarz IT mit rund 2.700 Mitarbeitern. Als der zentrale IT-Dienstleister der Schwarz-Gruppe versorgt das Unternehmen unter anderem Lidl und Kaufland mit IT-Services. Neben 20.000 Servern mit über 22,5 PByte Storage betreibe Schwarz IT nach eigenen Angaben 1,4 Millionen Netzwerk-Ports und eines der größten SAP-Retail-Systeme weltweit.

Weitere Informationen dazu erhalten Interessierte auf stackit.de.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.