+++ Produkt-Ticker +++ Für Rechenzentren hat Rausch Netzwerktechnik neue Hardware im Storage- und im Server-Bereich auf den Markt gebracht: Bei „Bigfoot Storage Object“ handelt es sich laut Hersteller um eine skalierbare Plattform für objektbasierten Storage und bei „Tormenta Megacore Blade System“ um ein Blade-Server-System für den vielfältigen Einsatz im RZ.

Rausch Netzwerktechnik hat mit „Bigfoot Storage Object“ nach eigenem Bekunden eine neue Storage-Plattform auf der Basis von Seagates Kinetic-Architektur entwickelt, die auch größte und unstrukturierte Datenmengen bei erhöhter Packungsdichte einfach verwaltet und so unter anderem Rechenzentren, Medienunternehmen oder Cloud-Anbieter unterstützt.

 

Mehr zum Thema:

Seagate: Schnelle 6-TByte-Festplatte für RZs

Storage Arrays fassen bis zu 1,5 PByte Festplattenkapazität

Rechenzentren mit Automatisierungspotenzial

HP stellt „Blade-Server 2.0“ vor

EMC: Storage Tiering und „Project Liberty“

HP stellt neues Enterprise-Disk-Array vor

 

 

Als erster europäischer Hersteller biete Rausch Netzwerktechnik mit „Bigfoot Storage Object“ ein objektbasiertes Storage-System, bei der in jede HDD zwei 1GbE-Schnittstellen integriert sind. 72 Seagate-Kinetic-HDDs mit insgesamt 288 TByte in einem 4-HE-Chassis ermöglichten damit eine Packungsdichte von 2,8 PByte pro Rack.

 

Die schnelle und einfache Skalierung erfolge durch Inbetriebnahme weiterer Laufwerke. Der direkte Zugriff auf das einzelne Device über das Netzwerk mittels einer IP-Adresse pro HDD bei gleichzeitiger räumlicher Unabhängigkeit ist dabei laut Hersteller der entscheidende Unterschied zu herkömmlichen Architekturen. Ein zentrales Management per LAN ermögliche die Verwaltung der Laufwerke im sowie der Daten auf dem „Bigfoot Storage Object“.

 

Zudem hat Rausch Netzwerktechnik mit „Tormenta Megacore Blade System“ sein neuestes Blade-System für den Einsatz im Unternehmen sowie im Rechenzentrum vorgestellt. Mit bis zu 160 Intel x86-Cores, verteilt auf 20 Blades und untergebracht auf lediglich 2 HE, eignet es sich laut Hersteller als Dedicated Server, Cloud-Plattform oder beim HPC (High Performance Computing).

 

Das neue Blade-System sei kompatibel zu allen gängigen Betriebssystemen und wird nach Aussage des Herstellers mit neuesten Intel-8-Core-Server-CPUs geliefert. Damit biete die Lösung sowohl aufgrund des niedrigen Stromverbrauchs als auch wegen ihrer Leistungsfähigkeit mit bis zu 2.880 Cores, 12.800 GByte RAM und 800 TByte HDD pro Rack flexible Einsatzmöglichkeiten.

 

Jedes Modul umfasst laut Hersteller standardmäßig zwei 2,5-Zoll-Drive-Bays, ECC RAM, VGA-, USB-, Seriell-, IPMI- sowie zwei 1GbE-Schnittstellen. Neben dem geringen Stromverbrauch der Cores können zusätzliche Kosten durch das integrierte Lüfter-Management eingespart werden.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.rnt.de.

 

Rausch Netzwerktechnik hat mit „Bigfoot Storage Object“ eine neue Storage-Plattform auf der Basis von Seagates Kinetic-Architektur entwickelt.