Avi Networks verkündet die neue Lösung „Universal Service Mesh“ auf der Basis der Integration seiner Vantage-Plattform mit Istio, der ursprünglich von Google entwickelten offenen Service-Mesh-Software zur Verwaltung und Absicherung von Micro-Services-Umgebungen. Die resultierende Lösung erweitert Zugangs- und Gateway-Services um eine sichere Anbindung von Kubernetes-Applikationen über Cluster, Regionen oder Clouds hinweg. Zur Funktionalität zählen Traffic-Management für OSI-Layer 4 bis 7, Security einschließlich WAF (Web Application Firewall) und Kontrolle über den Netzwerkverkehr.

Avi integriert Istio laut eigenem Bekunden in seinen Avi Controller und erweitert damit die Funktionen des Service-Meshs auf Anwendungen, die auf Bare-Metal-Servern oder virtuellen Maschinen laufen. Dies soll es IT-Organisationen ermöglichen, ein einziges Service-Mesh für alle ihre traditionellen und containerisierten Anwendungen vor Ort wie auch in Public Clouds einzusetzen.

Avis Universal Service Mesh baut auf den bestehenden Containerdiensten von Avi Vantage für Kubernetes und OpenShift auf. Zu diesen zählen Ingress Load-Balancing (also Lastverteilung zwischen Applikation und Nutzer oder „North-South“), Global Server Load-Balancing (GSLB), Web Application Firewall (WAF) und Traffic-Management für den Datenverkehr innerhalb von Multi-Cluster-, Multi-Regionalen- und Multi-Cloud-Umgebungen („East-West“-Datenverkehr). Die Integration von Istio erweitere die Fähigkeiten von Avi zudem um identitätsbasierte Sicherheit, Echtzeit-Überwachung von Anwendungen sowie Authentifizierung und Autorisierung auf Unternehmensebene.

Avis Universal Service Mesh kann als SaaS-Angebot oder im lokalen Rechenzentrum zum Einsatz kommen. Die Software soll ab dem ersten Quartal 2019 in mehreren Phasen verfügbar sein, wobei die erste Phase laut Hersteller die Istio-integrierten Zugangs- und Gateway-Dienste für Kubernetes umfassen wird.

Weitere Informationen finden sich unter www.avinetworks.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.