Auf der IFA 2019 in Berlin hat Sharp dem Publikum sein Windows Collaboration Display (WCD) vorgestellt. Das 4K-Display sei für die gängigen Microsoft-Anwendungen optimiert und soll Teams in Unternehmen dabei helfen, ihre Zusammenarbeit zu verbessern. Hierzu müssen sich die Teilnehmer eines Meetings im Konferenzraum einfach mit der Collaboration-Lösung verbinden. Dies könne etwa über USB-C-Kabel sein. Anwender sollen dadurch beispielsweise Videokonferenzen schneller aufsetzen können und dabei von Microsofts Collaboration-Werkzeugen wie Skype, Microsoft 365 und Microsoft Teams profitieren.

Das Display nutze zudem die hauseigene Touch-Technik und enthalte eine mit Microsoft Azure Digital Twins kompatible Sensoreinheit, die außerdem das Monitoring in Besprechungsräumen ermöglichen soll. Das Sensormodul übermittelt die Daten laut Hersteller an die „Azure Digital Twins“-Plattform, sodass ein Facility Manager die Belegung, Luftqualität, Beleuchtung, Temperatur und Feuchtigkeit der Räume optimal regulieren kann. Unternehmen sollen mittels der erfassten Informationen außerdem die Verwaltung ihrer Heiz-, Klimatisierungs- und Raumbuchungssysteme verbessern und an die tatsächliche Raumnutzung anpassen können.

Weitere Informationen finden sich unter www.sharp.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.