+++ Produkt-Ticker +++ Jedes zweite deutsche Unternehmen ist von Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl betroffen. Immer raffiniertere Angriffe und die wachsende Zahl mobiler Geräte erleichtern Kriminellen den Zugang zu Firmendaten. Da herkömmliche Sicherheitsmechanismen zunehmend wirkungslos sind, brauchen Unternehmen neue Sicherheitskonzepte. Deshalb präsentiert Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der It-sa (18.-20. Oktober in Nürnberg) Lösungen, die helfen sollen, Angriffe frühzeitig zu verhindern.

Mit Bizztrust und Topsec Mobile zeigt Rohde & Schwarz Cybersecurity anwenderfreundliche Lösungen für den Endgeräteschutz und die abhörsichere mobile Kommunikation. Bizztrust ist eine sichere Android-Plattform für Smartphones und Tablets, die Geräte in zwei Sicherheitszonen unterteilt. Anwendungen, Daten und Netzverbindungen im privaten und unternehmenseigenen Bereich werden streng voneinander getrennt, so der Hersteller, um Angriffe stark zu erschweren. Die Unternehmenslösung umfasst auch die sichere Verschlüsselung von Telefonaten und E-Mails.

Bizztrust ist eine sichere Android-Plattform für Smartphones und Tablets, die Geräte in zwei Sicherheitszonen unterteilt. Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity

Bizztrust ist eine sichere Android-Plattform für Smartphones und Tablets, die Geräte in zwei Sicherheitszonen unterteilt. Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity

Für höchste Sicherheit beim Telefonieren bietet Rohde & Schwarz Cybersecurity das Krypto-Handset Topsec Mobile an. Die Verschlüsselung erfolgt hier laut Herstellerangaben außerhalb des Smartphones und damit außerhalb der Reichweite von Viren, Trojanern und anderer Spyware. Die Anbindung des Kryptohörers erfolgt über Bluetooth.

 

Neben den Sicherheitsprodukten für Smartphones und Tablets stellt Rohde & Schwarz auf der It-sa aber auch eine völlig neu entwickelte Lösung für PC-Arbeitsplätze vor: Bitbox (Browser in the Box) dient der Sicherheit gegen externe Angreifer beim Besuch des Internets.

 

Bitbox arbeitet laut Rohde & Schwarz isoliert vom Intranet und dem Windows-Betriebssystem des Clients. Statt eines separaten PCs für den Web-Zugriff werde ein virtueller PC auf dem Arbeitsplatz-PC erzeugt. So habe weder Betriebssystem noch Browser einen direkten Zugriff auf die Hardware, sondern lediglich auf virtuelle Hardware: Eindringende Viren, Trojaner & Co. blieben in dieser Umgebung eingeschlossen und könnten sich nicht auf dem Rechner und im lokalen Netzwerk verbreiten.

 

Die neuen Lösungen für Endpunktgeräte beruhen auf einem „Security by Design“-Ansatz: Datensicherheit ist hier eine Kernsäule des Produkts und wird bereits bei der Entwicklung in das Betriebssystem integriert. Der Vorteil: Anstatt – wie dies Antivirenprogramme tun – auf Angriffe zu reagieren, können solche Geräte Angreifer proaktiv abwehren.

 

Neben den Endpoint-Sicherheitslösungen zeigt Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der It-sa auch seine Lösungen für die Netzwerksicherheit, darunter die Netzwerkverschlüsseler der Sitline-ETH-Serie und die NGFWs (Next-Generation Firewalls) der Serie UTM+.

 

Rohde & Schwarz Cybersecurity präsentiert sich nach dem Unternehmens-Launch erstmals auf der It-sa. Das Unternehmen vereint die vormaligen Rohde-&-Schwarz-Töchter Gateprotect, Sirrix, Ipoque sowie Rohde & Schwarz SIT unter einem Dach. Rohde & Schwarz Cybersecurity ist auf der It-sa 2016 in Nürnberg zu finden in Halle 12.0 an Stand 642.

 

Weitere Informationen finden unter cybersecurity.rohde-schwarz.com/de

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.