Der Netzwerksicherheitsanbieter Watchguard hat mit dem AP322 sein Portfolio um einen Access Point erweitert. Das Gerät verfüge über eine IP67-Zertifizierung, sechs Antennen (3×3 MIMO) und 802.11ac-Unterstützung, um auch unter freiem Himmel WLAN bereitstellen zu können. Durch das robuste, staubdichte und spritzwassergeschützte Gehäuse soll sich der Access Point beispielsweise für den Einsatz in Stadien, Schulen, im Außenbereich der Gastronomie oder an Hotel-Pools eignen.

Für das WLAN-Management steht laut Watchguard die herstellereigene Cloud-basierte Plattform Wi-Fi Cloud zur Verfügung. Diese biete WLAN-übergreifend weitreichende Möglichkeiten zur Nutzeranalyse und Gästeansprache sowie umfassende Sicherheitsfunktionen, etwa WIPS (Wireless Intrusion Prevention Systems).

Den Datendurchsatz im 5-GHz-Frequenzband gibt der Hersteller mit bis zu 1,3 GBit/s an. Im 2,4-GHz-Band erreiche der Access Point 450 MBit/s. Zwei Gigabit-Ports sollen außerdem die Möglichkeit bieten, das WLAN um zusätzliche Access Points zu erweitern. Die PoE-Unterstützung (Power over Ethernet) biete zudem Flexibilität bei der Installation.

Weitere Informationen finden sich unter www.watchguard.com/wgrd-products/access-points.

Durch das robuste, staubdichte und spritzwassergeschützte Gehäuse soll sich der AP322 beispielsweise für den Einsatz in Stadien, Schulen, im Außenbereich der Gastronomie oder an Hotel-Pools eignen. Bild: Watchguard

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.