Für Industrie-4.0-Umgebungen hat Sigmatek, Hersteller von kompletten Automatisierungssystemen für den Maschinen- und Anlagenbau, mit dem PC 521 einen PC im Portfolio, der umfangreiche Daten und Parameter aus Maschinenanlagen abfragen und lokal speichern soll – ohne dabei den laufenden Betrieb zu beeinflussen. Optional eigne sich der kompakte Rechner (72,2 x 195 x 112,6 mm) für den Einsatz als IoT-Gateway für die Verbindung zu MES-, Fog- und Cloud-Lösungen.

Im Inneren befindet sich ein 4-Kern-CPU mit jeweils 2 GHz, eine SSD, auf der sich die Informationen lokal speichern lassen, sowie bis zu 8 GByte DDR RAM Arbeitsspeicher.

Die Anbindung an eine Cloud-Plattform, etwa Microsoft Azure, lässt sich nach Herstellerbekunden mit dem PC 521 realisieren. Dabei erlaube der Rechner mittels Edge-Computing alle Daten nach individuellen Vorgaben zu filtern, um nur relevante Informationen an die Cloud weiterzuleiten. Auf diese Weise minimiere man die zu übertragenden Datenmengen und sichere einen effizienten Betrieb, so der Hersteller.

Sigmatek liefert den PC standardmäßig mit Windows 10 IoT als Betriebssystem aus. Darüber hinaus verfügt der Rechner über vier Ethernet-Ports, zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Schnittstellen sowie einen VGA-, einen HDMI- und einen Audioanschluss. Alle Anschlüsse befinden sich an der Vorderseite des PCs, um einen leichten Zugang zu ermöglichen.

Weitere Informationen finden sich unter www.sigmatek-automation.com/de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.