Siemens erweitert seine Systemfamilie rundum geschützter HMI-Geräte (Human Machine Interface) zur maschinennahen, schaltschranklosen Visualisierung und Automatisierung. Neu hinzugekommen sind die „Simatic Thin Client Pro“-Bedienterminals mit 15, 19 und 22 Zoll Bildschirmdiagonale in Schutzart IP65.

Wie alle Geräte der Siemens-Pro-Reihe lassen sich diese Thin Clients nach Angaben des Herstellers durch anbaubare Komponenten (sogenannte Extension Units) erweitern – etwa um Montageadapter, Tastaturablage und Tastatur. Neue Erweiterungsmöglichkeiten sind Bedienelemente mit USB-Schnittstelle und eine Extension Box mit variablen Griffen zur handlichen Bedienung der Panels an der Maschine.

Neu in der Reihe der Ex-Bediengeräte ist der rundum in IP66 geschützte Simatic HMI Thin Client Ex OG. Dieser lässt sich ohne spezielle Maßnahmen wie etwa aufwändige Gehäuse oder zusätzliche Zertifizierungen in den Zonen 1/21 und 2/22 einsetzen. Die Ex-OG-Bediengeräte sind speziell ausgelegt für Anwendungen in Industrien wie Chemie, Öl, Gas und Schiffbau und eignen sich zum Einsatz bei extremen Temperaturen von -40 C bis +65 Grad Celsius. Ergänzung für sie Ex-OG-Geräte bietet Material für vier Montagearten und Ausstattungsoptionen wie Kamera, Bluetooth, Wireless und für einen internen RFID-Reader.

Weitere Informationen stehen unter www.siemens.de/simatic-hmi-pro zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.