+++ Produkt-Ticker +++ Dell hat mit dem neuen Powervault MD3 ein hochkapazitives Storage Array vorgestellt. Die Lösung erlaubt laut Hersteller die Speicherung von bis zu 180 TByte Daten in einem 4 HE hohen Gehäuse mit bis zu 60 Platten.

Die neuen Storage Arrays Dell Powervault MD3 eignen sich nach Aussage des Herstellers für alle Unternehmen, die High Performance Computing mit einem kleinen, platzsparenden Formfaktor, geringem Energieverbrauch und niedrigen Administrationskosten benötigen. In einer 12-HE-Konfiguration mit einem MD3-Array und zwei MD3-Erweiterungseinheiten könne die Storage-Lösung auf bis zu 180 Festplatten skaliert werden. Sie soll dann bis zu 540 TByte Daten speichern können und Fibre Channel, SAS sowie iSCSI-Protokolle unterstützen.

 

Mehr zum Thema:

Die private Wolke als Datenspeicher

SAN-Speicherlösungen für Hochverfügbarkeits-Anforderungen

Speicherlösungen aus Gemeinschaftsarbeit

Netgear stellt Speicherlösung für Großunternehmen vor

 

 

Die neuen, hochkapazitiven Dell Powervault MD3-Storage Arrays umfassen nach Aussage des Herstellers Dynamic Disk Pools (DDP), die kostengünstiges, breitbandiges Computing ermöglichten, weil ausgefallene Laufwerke schneller als in traditionellen RAID-Umgebungen ersetzt werden können. In Verbindung mit einem leistungsfähigen Tiering des MD3-Storage Arrays sollen sich Einsatzszenarien von alltäglichen Routineaufgaben bis zu High-Performance-Computing-Umgebungen mit hoher Bandbreite ergeben.

 

Das neue MD3-Array ist laut Hersteller weltweit noch im August 2012 mit der gleichen Softwareausstattung, Firmware und den gleichen Management-Funktionen wie die Powervault-MD3-Serie verfügbar und biete Unternehmen die Features der Powervault-MD-Plattform in einem kompakteren Design. Als modulare Plattform könnten Anwender den Speicher ohne Betriebsunterbrechung vergrößern und so mit einer flexiblen Infrastruktur schnell auf sich ändernde Bedingungen reagieren.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.dell.de.