Socomec baut nach eigenen Angaben die USV-Doppelwandler-Familie Masterys weiter aus. Zu ihr gehören Anlagen in mehreren Varianten und Schutzarten für unterschiedliche Betriebs- und Standortanforderungen. Neu sind das System Masterys GP4 mit einem Wirkungsgrad von 96,5 im Leistungsbereich von 60 bis 160 kVA und die robuste Masterys BC+ im Leistungsbereich von 100 bis 160 kVA.

Kennzeichnend für die neuen Systeme ist ihre Anpassungsfähigkeit, so der Hersteller. Ein großes Spektrum an Ausstattungsmerkmalen zu Schutzklasse, Kabelführung, Kühlung, Erschütterungsresistenz und weiteren Faktoren soll ermöglichen, dass die USV-Anlagen standardmäßig für die jeweiligen Standort-Bedingungen ausgelegt und in bestehende Umgebungen eingepasst werden können. Als Stromspeicher können Lithium-Ionen-Batterien dienen. Masterys GP4 und Masterys BC+ eignen sich insbesondere für die Absicherung von Anwendungen wie IT-Systeme und kleinere Rechenzentren, medizinische Systeme, Prozessleitsysteme, leichte Industrieanwendungen sowie von Anwendungen in der Gebäudeautomation.

Socomec baut die USV-Doppelwandler-Familie Masterys weiter aus.

Zudem treibt Socomec mach eigenem Bekunden auch die Einbindung seiner Lösungen in digitale Infrastrukturen voran. Die Betriebsdaten der neuen Masterys-Anlagen lassen sich Cloud-basierend überwachen. Sensoren ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und Defekten, bevor ein Schaden auftritt. Sämtliche Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten lassen sich remote durchführen.

Mit eWire bietet der Hersteller zudem eine App für die Installation seiner USV-Systeme. Der Techniker richtet dafür die Kamera seines Smartphones auf die Anlage und wird Schritt für Schritt durch den Prozess geführt. Er erhält Anleitungen für die korrekte Aufstellung der Anlage, die Prüfung der elektrischen Schutzeinrichtung und die Verkabelung von USV und Batterien. Abschließend führt er Tests durch, deren Ergebnisse an das Service-Center von Socomec gehen und dort eine Prüfung durchlaufen, bevor die Anlage den Betrieb aufnimmt.

Weitere Informationen gibt es unter www.socomec.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.