Auf der IT-Security-Messe It-sa wird Sophos unter anderem seine neuen Next-Gen-Security-Lösungen dem Fachpublikum vorstellen. Im Zentrum soll die herstellereigene Synchronized Security für die interaktive Kommunikation von Endpoint- und Netzwerk-Security-Lösungen sowie neue Systeme, darunter die neuen Firewall-Modelle der XG- und SG-Serie, stehen. Darüber hinaus zeigt der Sicherheitsanbieter die neue Version der Anti-Ransomware-Software Intercept X sowie erste Lösungen mit integriertem Machine Learning. Zudem will der Hersteller die Ergebnisse der IoT-Studie „Haunted House“ präsentieren.

Die neuen Modelle der SG- und XG-Rackmount-Firewall-Appliances (siehe Bild) bieten unter anderem erweiterte Verbindungsoptionen (LANline berichtete). Beide Systeme weisen laut Herstellerangaben dieselben Hardware-Spezifikationen auf, wodurch IT- und Security-Spezialisten wahlweise die Sophos XG Firewall (SFOS) oder Sophos UTM als Softwareplattform wählen können. Darüber hinaus erweitert der Hersteller mit der Version 17 der Next-Gen-XG-Firewall seine Synchronized-Security-Strategie um eine neuartige Applikationskontrolle. Mit Synchronized App Control sollen sich bisher völlig unbekannte Applikationen kontrollieren und einschränken lassen.

Des Weiteren hat der IT-Sicherheitsanbieter in die jüngste Version der Anti-Ransomware- und Anti-Exploit-Lösung Intercept X erstmals Maschine Learning integriert. Die Technologie stehe seit der Invincea-Übernahme zur Verfügung und werde nun stufenweise in das Security-Portfolio von Sophos integriert.

Weitere Informationen stehen unter www.sophos.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.