Für OEMs und Systemintegratoren bieten kompakte All-in-one-Steuerungen laut Spectra eine komfortable Möglichkeit zur Realisierung von Steuerungsaufgaben. Ist im Paket eine passende Programmiersoftware enthalten, lasse sich die Umsetzung der Aufgaben nochmal einfacher bewerkstelligen, so der Hersteller weiter.

Mit der UniStream-Serie hat Spectra eine solche All-in-one-Lösung für die Automatisierung kompakter Anlagen und Geräte sowie für die Realisierung von Kleinserien im Portfolio. Die Reihe besteht aus verschiedenen 5- und 7-Zoll-Modellen, die Touch-Display, Steuerung und verschiedene analoge und digitale Ein- und Ausgänge (HMI , SPS, digitale und analoge I/Os) in einem kompakten Gehäuse vereinen. Eine frei herunterladbare Programmiersoftware soll die Lösung abrunden.

Sollten bei den neuen Built-in-Modellen der UniStream-Serie die Anzahl der integrierten I/Os nicht ausreichen, lassen sich diese über Remote-DIN-Schienenmodule über Ethernet auf insgesamt 2.048 I/Os erweitern. Zusätzliche Feldbuskomponenten anderer Hersteller bindet Spectra über Modbus RTU/TCP beziehungsweise CANopen ein. Die kürzlich eingeführte Unterstützung des M2M-Protokolls MQTT (Message Queuing Telemetry Transport) erleichtert laut Bekunden des Herstellers außerdem die Anbindung an die Cloud. Auch unterstütze die UniStream-Reihe weiterhin SNMP, VNC, FTP, SMS, E-Mail und die Kommunikation über ein GSM/GPRS-Modem.

Die Programmierung des HMIs (Human Machine Interface) als auch der Steuerung erfolge über die kostenfreie Entwicklungssoftware UniLogic Studio. Die grafisch orientierte Programmiersoftware soll den Entwicklungsaufwand deutlich reduzieren. Spectra bietet außerdem Trainings für Interessenten an, um sie bei den ersten Schritten zur Inbetriebnahme einer UniStream-Lösung zu unterstützen.

Weitere Informationen finden sich unter www.spectra.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.